Verschärfte deutsche Einreiseverordnung gilt definitiv bereits ab Sonntag

| Mallorca |
Geimpfte Urlauber müssen sich keine Sorgen machen.

Geimpfte Urlauber müssen sich keine Sorgen machen.

Foto: Ingo Thor

Die neue verschärfte Einreiseverordnung für Deutschland gilt definitiv bereits ab dem Sonntag. Das meldeten deutsche Medien am Freitag. Ursprünglich war auch vom 11. September die Rede gewesen.

Das bedeutet für Mallorca, dass un- und nicht vollständig geimpfte Urlauber und sonstige Deutschland-Reisende wie bereits seit der Hochstufung zum Hochinzidenzgebiet weiterhin zehn Tage in Quarantäne müssen. Am fünften Tag können sie sich mit einem PCR-Test freitesten.

Vor dem Einsteigen ins Flugzeug muss ebenfalls bereits ein negatives Testergebnis vorgezeigt werden, hier reicht jedoch anders als einige Medien ursprünglich berichtet hatten ein Antigentest.

Vollständig Geimpfte und Genesene mit entsprechender Bescheinigung tangiert die Verschärfung anders als ursprünglich von vielen befürchtet nicht: Sie können nach wie vor problemlos nach Deutschland einreisen.

Neu ist, dass es nicht mehr einfache Hochrisikogebiete, sondern nur noch Hochrisiko- und Virusvariantengebiete geben wird. Eine Region wird in die erstgenannte Kategorie eingestuft, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz bereits 100 Coronafälle auf 100.000 Einwohner überschreitet.

Ansonsten gilt ab Sonntag, dass man auch bei einer Einreise nach Deutschland auf dem Landweg vorher einen Antigentest machen und dann in Quarantäne muss, wenn man nicht vollständig geimpft wurde oder genesen ist.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

M / Vor 3 Monaten

@Michael Düsseldorf: "Auszug aus dem Vorwort Bei Durchsicht meiner Bücher." Der war gut - als ob Sie das aus einem Buch abgetippt hätten ... Sie sind echt zu lange bei telegram und kopieren zu viel, ohne nachzudenken.

@lächerlicher Plagiator, der das Pseudonym M mißbraucht: Die von mir geäußerten Ansichten sind begründet. Auch Ihr dritter, peinlicher Versuch, Ihre schäbigen Motive zu verbergen bleibt erfolglos.

@Jürgen: Vollkommen zu Recht stellen sie die indoktinierenden Nazis und Querdenker als die eigentlichen Opfer dar - die Flutopfer sind für Sie nur Mittel zum Zweck Ihrer Inszenierung.

Es war doch nicht so, dass die Behörden Hilfsbereite ohne politische Mission wegen zu großen Andrang zurückschicken mussten ... Ihre Geschichte ist Ausdruck Ihrer Fantasie und Ihrer schäbigen politischen Ziele.

Jürgen / Vor 3 Monaten

@Asterix, es ist einfach widerwertig wie sie die Tatsachen verdrehen. Vieleicht hilft es ja mit Beteiligten zu sprechen. Fangen sie doch mal mit der Fachärztin für Allgemeinmedizin und Notärztin an, die das Hilfszentrum in der Aloisius-Grundschule in Ahrweiler fünf Tage lang geleitet hat. Zu der Zeit war noch keiner von den Gutmenschen wie sie es sein wollen, vor Ort. Weder Polizei noch Feuerwehr hat die Bevölkerung über die Anwesenheit der Helfer informiert, doch durch Mund-zu-Mund-Propaganda haben die Menschen in zunehmender Zahl zu den Helfern gefunden. Die haben hunderte Menschen behandelt und Wunden versorgt. In der Aloisius-Grundschule in Ahrweiler wurden täglich bis zu 1000 warme Essen an Helfer und Anwohner ausgegeben, die Menschen haben bei denen Essen, Wasserflaschen, Kleidung, Decken, Schaufeln bekommen und praktische Hilfe in Form von Hilfstrupps, die mit in die Häuser gegangen sind und Schlamm und Schutt weggeschaufelt haben. Die meisten Medien haben die Helfer in der Aloisius-Grundschule auf eine widerliche Art geframet (siehe SWR – „Querdenker“-Helfer müssen Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler räumen, und ZDF – „Die Aloisiusschule in Ahrweiler, vergangen Freitag – Hier sollen sich Corona-Leugner und Rechte unter die Fluthelfer gemischt haben) und ihr Engagement und ihre Hilfsbereitschaft mit Füßen getreten haben. Die Ärztin sagt, sie habe weder Reichsbürger noch Rechte getroffen, übrigens auch keine Antifa, sondern Menschen mit Herz, die anderen Menschen in Not tatkräftig, teilweise bis zur kompletten Erschöpfung, unterstützt haben. Das bestätigt auch ein sehr guter Freund vor Ort der zwei Menschen verloren hat. PS.: Sorry das ich nicht zum Thema geschrieben habe.

M / Vor 3 Monaten

Ich bin der größte Klugscheißer auf dem Planeten Erde. Ich weiß wirklich alles besser, denn ich kann reden, eine Scheinbe Toast nicht.

Michael Düsseldorf / Vor 3 Monaten

@ Zombie Majorcus Woran ich dabei denke: "„Und im Jahre 1933 wurden meine Bücher in Berlin, auf dem großen Platz neben der Staatsoper, von einem gewissen Herrn Goebbels mit düster feierlichem Pomp verbrannt. Vierundzwanzig deutsche Schriftsteller, die symbolisch für immer ausgetilgt werden sollten, rief er triumphierend bei Namen. Ich war der einzige der Vierundzwanzig, der persönlich erschienen war, um dieser theatralischen Frechheit beizuwohnen. Ich stand vor der Universität, eingekeilt zwischen Studenten in SA-Uniform, den Blüten der Nation, sah unsere Bücher in die zuckenden Flammen fliegen und hörte die schmalzigen Tiraden des kleinen abgefeimten Lügners. Begräbniswetter hing über der Stadt. Der Kopf einer zerschlagenen Büste Magnus Hirschfelds stak auf einer langen Stange, die, hoch über der stummen Menschenmenge, hin und her schwankte. Es war widerlich. Plötzlich rief eine schrille Frauenstimme: ‚Dort steht ja Kästner!‘ Eine junge Kabarettistin, die sich mit einem Kollegen durch die Menge zwängte, hatte mich stehen sehen und ihrer Verblüffung übertrieben laut Ausdruck verliehen. Mir wurde unbehaglich zumute. Doch es geschah nichts. (Obwohl in diesen Tagen gerade sehr viel zu geschehen pflegte.) Die Bücher flogen weiter ins Feuer. Die Tiraden des kleinen abgefeimten Lügners ertönten weiterhin. Und die Gesichter der braunen Studentengarde blickten, die Sturmriemen unterm Kinn, unverändert geradeaus, hinüber zu dem Flammenstoß und zu dem psalmodierenden, gestikulierenden Teufelchen. In dem folgenden Jahrdutzend sah ich Bücher von mir nur die wenigen Male, die ich im Ausland war. In Kopenhagen, in Zürich, in London. Es ist ein merkwürdiges Gefühl, ein verbotener Schriftsteller zu sein und seine Bücher nie mehr in den Regalen und Schaufenstern der Buchläden zu sehen. In keiner Stadt des Vaterlands. Nicht einmal in der Heimatstadt. Nicht einmal zu Weihnachten, wenn die Deutschen durch die verschneiten Straßen eilen, um Geschenke zu besorgen.“

– Erich Kästner: Kennst du das Land, in dem die Kanonen blühen? – Auszug aus dem Vorwort Bei Durchsicht meiner Bücher.

M / Vor 3 Monaten

@Zombie Majorcus: Bei der Formulierung Ihres ultra ... Textes hatten Sie offensichtlich fremde Hilfe, die Sie verheimlichen wollen - war es Ihr Troll-Chef aus St. Petersburg? Die Wahl Ihres Pseudonyms ist bezeichend für Ihren eigenen Schöpfungs-Horrizont. Besser nicht zu viel zeit auf facebook oder telegram verschwenden ...

Wolfgang van Wersch / Vor 3 Monaten

Ich kann Zombie Majorcus und Bondlkramer nur beipflichten!

Zombie Majorcus / Vor 3 Monaten

Eine Schande. Eine einzig große journalistische Schande. Die kommt zum Vorschein, wenn wir betrachten, was nicht wenige Medien und Journalisten in diesem Land seit März 2020 abgeliefert haben. Der Zombie-Journalismus ist Realität geworden.

Manch einer mag sich beim Lesen dieser Zeilen fragen, ob es nicht eine Nummer kleiner, zurückhaltender geht. Muss es denn gleich so ein martialisch klingender Begriff wie „Zombie-Journalismus“ sein, wenn es darum geht, Medien für ihre „Berichterstattung“ in der Pandemie zu kritisieren?

Wie wollte man diesen Fragen begegnen? Vielleicht so: Die Regierung rast — bildlich gesprochen — seit 18 Monaten mit dem Panzer über die Grundrechte und Journalisten ballern publizistisch jeden weg, der das Wort Grundrechte auch nur etwas zu laut ausspricht. Gerade redet ein Bündnis im Geiste, bestehend aus Politikern, Journalisten und Experten, ungeniert der Zweiteilung der unveräußerlichen Grundrechte das Wort — wie will man es sonst bezeichnen, wenn Geimpfte über Grundrechte verfügen dürfen und Ungeimpfte nicht? Diese Phalanx jedenfalls ist ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, Menschen vom öffentlichen Leben auszuschließen, die nicht so ganz damit einverstanden sind, dass der Staat mit der Spritze in ihren Körper eindringen möchte.

Journalisten und Medien müssten bei einer bisher in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellosen Beschneidung der Grund- und Menschenrechte Zeter und Mordio schreien. Stattdessen applaudieren sie und versetzen die Bevölkerung in einen Zustand der Angst. Das ist die Realität. Das ist der Stand der Dinge. In Anbetracht dessen von Zombie-Journalismus zu sprechen, ist noch überaus höflich und zurückhaltend formuliert.

„Wer sich nicht impfen lässt, gefährdet andere. Das rechtfertigt staatliche Zwangsmaßnahmen“, heißt es in der Unterzeile zur Überschrift in einem aktuellen Kommentar von Mark Schieritz auf Zeit Online.

So sieht Komplexitätsreduktion aus. Der ganze Komplex aus Grundrechtsfragen, einer zumindest in Sachen Sars-Cov-2 berechtigten Impfskepsis, sowie der persönlichen und gesellschaftlichen Gefahrenabwägungen einfach zusammengefasst in einem „Wer-der-Satz“ samt anschließender Conclusio bestehend aus vier Wörtern. Und nein: Der Artikel selbst, der hinter einer Bezahlschranke ist, hat kaum mehr Substanz. Was ist nur aus der liberalen Zeit geworden?

Der Spiegel-Autor Nikolaus Blome äußerte unter der Überschrift „Impfpflicht! Was denn sonst?“ auch seine Meinung:

„Ich hingegen möchte an dieser Stelle ausdrücklich um gesellschaftliche Nachteile für all jene ersuchen, die freiwillig auf eine Impfung verzichten. Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.“

Und so ließe sich Beispiel für Beispiel aneinanderreihen, wie Journalisten und Medien versuchen, massiven Druck auf Ungeimpfte auszubauen und/oder geradezu einen bestrafenden Staat herbeisehnen, der mit den Ungeimpften kurzen Prozess macht.

Wer Medien nutzt, gerät in eine Flut von Beiträgen, aus denen sich lesen lässt, dass die Fantasie vom autoritären Staat, der „durchgreift“, für „Recht und Ordnung“ sorgt, weiter innerhalb der „vierten Gewalt“ verbreitet ist, als es der Demokratie lieb sein kann. Bei Begriffen wie „Maßnahmen“, „Zwang“ und „Pflicht“ scheinen nicht wenige Medienschaffende regelrecht wuschig zu werden.

Anders gesagt: Der ohnehin bereits seit Langem offen zur Schau gestellten ideologischen Komplizenschaft von so manchem Journalisten mit den Mächtigen folgt nun der Schulterschluss mit dem autoritären Teil des Staates. Einmal dabei sein, wenn „die richtige“ Gruppe separiert, aus der gesellschaftlichen Gemeinschaft ausgeschlossen und diskriminiert wird. Einmal Einpeitscher sein. Und das auch noch ganz „legal“, und das auch noch vom obersten Felsen der moralischen Überlegenheit.

Nicht wenige Journalisten waschen sich derzeit so oft die Hände in Unschuld, wie sich von der Virusangst ergriffene Bürger die Hände desinfizieren. Wie so oft inszenieren sich Journalisten als Teil der moralischen Anstandsbewegung. Ihnen geht es — vorgeblich — um den Schutz der „vulnerablen Gruppen“. Ja, sie fahren gerne das ganz große Tennis auf. Ihnen geht es um das „Große und Ganze“, um „unser“ aller Gesundheit, um das „Wohl“ der Gesellschaft. Wer wollte bei solch hehren Absichten widersprechen.

Doch so einfach ist es nicht.

Vom ersten Virusmoment an hat ein Haufen vor sich hin hypochondernder Journalisten vor allem auch deshalb Angst und Panik geschürt, weil er selbst die Hosen voll hatte und Maskentragen, Abstandhalten und Ausgangssperren ihm gerade recht kam. Journalistische Distanz, Objektivität, Unvoreingenommenheit? Selten so gelacht.

Unter der schamlosen Pervertierung ihrer eigenen Profession haben Journalisten ihre nicht einfach nur ihre eigene Ansicht, sondern ihren eigenen Wahnsinn zum Wahnsinn der Öffentlichkeit gemacht. Und jetzt, wo der Feldzug gegen die Ungeimpften anläuft, geht es so weiter.

Sind unter den Ungeimpften nicht auch jene Gruppen, mit denen die aufrichtigen Haltungsjournalisten über Kreuz liegen? Befinden sich unter den Ungeimpften nicht auch jene, die irgendwie „regierungskritisch“ sind — was für nicht wenige Journalisten etwas ganz Schlimmes ist? Gehören zu den Ungeimpften nicht auch „Verschwörungstheoretiker“, Grundrechte-Demonstranten und Bürger, die die „Frechheit“ besitzen, „Wahrheiten“ zu hinterfragen?

Und schon läuft der Zombie-Journalismus zur Hochform auf. Die sich doch so sehr der Objektivität „verpflichtend“ Fühlenden haben mit der Veräußerung der unveräußerlichen Grundrechte kein Problem. Publizistische Mobilmachung gegen unliebsame Gruppen — das wird dann als maximal objektiver Journalismus verkauft. Wer‘s glaubt — nein, der wird in diesem Falle gewiss nicht selig.

In den vergangenen 20 Jahren gab es eine Unmenge an Medienkritik. Hochreputierte Professoren und andere kritische Zeitgenossen haben die Gründe, die dazu führen, dass Medien völlig aus dem Ruder laufen, bis in kleinste Details analysiert. Doch der Grad an Uneinsichtigkeit, Borniertheit, aber auch der Grad an Arroganz, Selbstgefälligkeit, Überheblichkeit und Selbstverliebtheit innerhalb der Medien ist so hoch, dass jeder Versuch, nach den Prinzipien von Argument und Gegenargument ins Gespräch zu kommen, fehlgeschlagen ist.

Diese Medien, dieser „Journalismus“, mit dem wir es jeden Tag zu tun haben, ist für Kritik und Diskussion nicht zugänglich. Ihm mit Argumenten entgegenzutreten wäre so, als wollte man einem Sumpfbiber oder einem Ozelot den Unterschied zwischen einer sauberen Reportage und den G‘schichten des Spiegel-Kreativ-Reporters Claas Relotius erklären. Sie verstehen? Vergebene Liebesmüh und so.

Was hat es mit Journalismus zu tun, wenn eine RTL-Reporterin sich für ihre „Berichterstattung“ zur Flutwasserkatastrophe mit Schlamm beschmiert? Was hat es mit Journalismus zu tun, wenn der Tagesspiegel eine Hammer-bumms-krass voll seriöse Mega-Investigativgeschichte über die Aktion #allesdichtmachen zusammen mit „Journalist:Innen des Recherchenetzwerk Antischwurbler“ verfasst, die ihm dann so richtig auf die Füße fällt? Was hat es mit Journalismus zu tun, wenn der Geschäftsführer des Deutschen Journalistenverbandes des Landesverbandes Thüringen, laut Medienberichten, einem Demo-Teilnehmer, der von der Polizei wegläuft, ein Bein stellt? Was hat es mit Journalismus zu tun, wenn Medien über einen langen Zeitraum unkritisch die Zahl der „Covid-Todesfälle “ verbreiten, ohne diese zu hinterfragen und zu unterscheiden, ob die Verstorbenen ursächlich an dem Virus verstorben sind? Was hat es mit Journalismus zu tun, wenn selbst die Spatzen schon auf den Dächern die Sinnhaftigkeit der Inzidenz hinterfragen und Medien die Inzidenzwerte unkritisch hoch und runter beten?

Klar, die RTL-Reporterin hat sich ja nur für ihr sauberes Oberteil „geschämt“. Um das Vortäuschen von Authentizität ging es selbstverständlich auf keinen Fall. Der wackere Geschäftsführer des DJV Landesverband Thüringen hat gewiss nur aus edlen Motiven gehandelt und bekommt auch noch eine Art persönlichen „Reinwaschungsbrief“ des Landesvaters. Der Tagesspiegel „entschuldigt“ sich zwar, Komma, aber, aber…, außerdem hat er so schön das Binnen-I gesetzt. Und überhaupt: Mittlerweile berichten doch Medien von „mit“ und „an“ dem Virus Verstorbenen und hier und da taucht doch auch mal ein Bericht auf, der die Sinnhaftigkeit der Inzidenz hinterfragt.

Also: Ist doch alles gut?

Nä, sorry, nix ist gut. Wenn der Zombie-Journalismus um sich greift, entsteht ein realer Schaden — an Gesellschaft und Demokratie, um auch mal das „große Tennis“ zu bemühen.

M / Vor 3 Monaten

Bemerkenswert, warum MM so viele Kommentare offensichtlich bezahlten Trolle veröffentlicht ... Unter den Nichttrollen ist die Realitätsverweigerung am Rande des Krankhaften.

Bondlkramer / Vor 3 Monaten

@ GünterW Meine ganze Familie ü70 ist geimpft, Pneumokokken und Tetanus (die Vierfachimpfung) 🤣🤣

Covidiot / Vor 3 Monaten

@MatzeHe: Bravo, warum ist da noch keiner drauf gekommen? Partyzonen dicht machen und Corona ist weg! So hätte man den 7-monatigen Lockdown ab November 20 verhindern können!!!! Oh, Partyzonen waren dicht, und die Corona-Zahlen waren trotzdem "besorgniserregend hoch"? Tja, was soll man denn nun mit Ihrem genialen Geistesblitz anfangen?