Nach 25 Jahren ist der Mord an Manfred Meisel, seinem damals achtjährigen Sohn Patrick und Claudia Leisten noch immer unaufgeklärt und ungesühnt – und wenn sich kein richtungsweisender Zufall ereignet, wird er es bis in alle Ewigkeit bleiben (S. 17) . Jahrelang wurden in dem Fall von spanischer und deutscher Seite ohne Erfolg Ermittlungen geführt. Und ob es letztendlich am fehlenden Eifer der spanischen Beamten lag oder daran, dass die Killer die Tat derart perfekt geplant hatten und somit allen – Kriminalbeamten, Journalisten und Ermittlern – keine Angriffsflächen boten, wird ebenfalls nicht ans Licht kommen. Theorien zu der Bluttat gibt es zur Genüge, doch keine führte zum Durchbruch in dem rätselhaften Mordfall. Dadurch, dass die spanischen Ermittler 1997 nach der tragischen Novembernacht eine Informationssperre verhängten, wurden diese Spekulationen in der journalistischen Berichterstattung weiter angeheizt.

2022 ist das Medieninteresse an dem Dreifachmord wieder neu entfacht, und so mancher Medienmacher und Produzent rechnete vielleicht damit, dass sich Zeugen melden würden oder man den Tätern auf die Spur kommen könnte. Auch wenn die TV-Produktionen zu ordentlichen Zuschauerquoten oder im Falle der Podcasts zu guten Platzierungen in den Spotify-Charts führten – hinsichtlich der Aufklärung der damaligen Gräueltaten waren sie nur ein mediales Strohfeuer ohne wirklichen investigativen Fortschritt. Die Morde in der Villa des Mallorca-Kneipiers erschütterten die Playa de Palma 1997 bis ins Mark. Doch nach und nach rückte dieser Todes-Schatten am „Ballermann” zeitlich in immer weitere Ferne. Und die Party musste hier, auch im „Bierkönig”, der mittlerweile einen Kultstatus erlangt hat, weitergehen.

Manfred Meisel muss man lassen, dass er auf der Basis eines doch einfachen Geschäftsmodell mit dem „Bierkönig” ein Erfolgsrezept für den „Ballermann” entdeckt hatte. Und auch wenn der Gastronom, der als harter Geschäftsmann bekannt war, wohl nicht immer mit fairen Karten gespielt hat: Möglicherweise wurde ihm eben dieser Erfolg doch zum Verhängnis, der ihn letztendlich das Leben kostete.