Gericht verhängt Strafbefehl gegen Mallorca-Freund Ullrich

| Mallorca | | Kommentieren
Jan Ullrich in Palma.

Jan Ullrich in Palma.

Foto: Ultima Hora

Das Amtsgericht Frankfurt/Main hat gegen den lange auch auf Mallorca wohnhaften Tour-Sieger von 1997 jetzt einen Strafbefehl über 7200 Euro (180 Tagessätze zu je 40 Euro) wegen des Verdachts der Körperverletzung und der versuchten Nötigung verhängt. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit, ohne einen Namen zu nennen. Laut der Nachrichtenagentur dpa handelt es sich um Jan Ullrich.

Hintergrund ist eine angebliche Würge-Attacke im Alkohol- und Drogenrausch auf eine 31-jährige Prostituierte im Frankfurter Luxus-Hotel „Villa Kennedy“ am 10. August 2018.

Zunächst war gegen Ullrich sogar wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt worden. Dies wurde fallen gelassen, da das Würgen „durchgängig so schwach ausgeprägt war, dass sich das Leben der Geschädigten nicht einmal als potenziell gefährdet darstellte“.

Die Escort-Dame erlitt unter anderem Hämatome. Da Ullrich ihr eine Entschädigung zahlte und sich entschuldigte, sah sie von einer weiteren Strafverfolgung ab.

Der ehemalige Radstar lebt momentan in Süddeutschland.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor über 2 Jahren

Hoffentlich kann der Mann seine Krisen erfolgreich überwinden und die Zukunft wieder angemessener gestalten. Wenn Peter Wackel ("Wo war ich in der Hacht von Freitag bis Montag", "Endich wieder Alkohol") für "Party, aber bitte mit Stil" wirbt, könnte Ullrich durchaus für Situations-konformes Verhalten von Rennradfahrern auf Majorca Straßen werben ... - nach der Insel-Logik.

Sniffer / Vor über 2 Jahren

Bevor jetzt wieder über ihn hergezogen wird , erinnere ich daran : Jan Ullrich stand von Kindheit an in der DDR unter " sportmedizinischer Betreuung " und hat Biochemiebomben gespritz oder gefüttert bekommen . . Dabei wurde die Gefahr möglicher Spätfolgen völlig ignoriert . Nun badet er die psychischen Folgen dieser verbrecherischen Menschenversuche aus . Ich teile die Zweifel an seiner Zurechnungsfähigkeit , sehe aber in Ihm mehr ein Opfer als einen Täter .