„Viva Mallorca”: Warum eine Hamburgerin von der Insel nicht loskommt

| Mallorca |
Karin van Essen schreibt auf ihrem Blog über die Insel. Mallorca ist ihre zweite Heimat.

Karin van Essen schreibt auf ihrem Blog über die Insel. Mallorca ist ihre zweite Heimat.

Foto: cg

Eigentlich hat die Insel Karin van Essen zuvor nie so wirklich gereizt. Es war eher Zufall, dass die gebürtige Pfälzerin Mallorca für sich entdeckte. „Ich wollte 2010 ursprünglich mit meinem Sohn Urlaub in einem Robinson Club in Griechenland machen. Mallorca war damals für mich nur Partytourismus und Ballermann. Allerdings war das Hotel dort bereits komplett ausgebucht. Um nicht auf den Urlaub zu verzichten, buchte ich uns in den Robinson Club an der Cala Serena ein”, erzählt Karin van Essen. Und dann war es um sie geschehen: Liebe auf den ersten Blick mit der zunächst kritisch betrachteten Ferieninsel.

Seit diesem Urlaub im Mai 2010 reiste die Wahlhamburgerin regelmäßig auf die Baleareninsel. Ihr Lieblingsort: der Hafen von Pollença. Dort verbrachte sie hauptsächlich ihren Urlaub in dem legendären Hotel „Illa d’Or”, in dem bereits Agatha Christie übernachtete. 2014 beschloss die Journalistin dann, sich mit ihrem Lebensgefährten einen Zweitwohnsitz auf der Insel zuzulegen. Dieser sollte im besten Fall auch in Pollença sein. Doch die Suche gestaltete sich schwieriger als gedacht.

„Es war nicht so einfach eine geeignete Wohnung zu finden, schon gar nicht in Port de Pollença. Und im Winter ist der Ort wie ausgestorben”, erklärt sie. 2017 fand das Paar dann endlich seine Traumwohnung in Palmas Stadtviertel Bonanova. Nun pendeln Karin van Essen und ihr Mann in guten Zeiten einmal im Monat zwischen Hamburg und der Inselhauptstadt.

Im Laufe der Zeit kam ihr dann die Idee, einen eigenen Inselblog ins Leben zu rufen. „Ursprünglich sollte der Blog eine reine Hommage an meine zweite Heimat sein, die mir so viel gibt und der ich etwas davon zurückgeben möchte. Quasi Liebesbriefe an die Insel. Gleichzeitig wollte ich aber auch Ratschläge und wertvolle Tipps geben, die man eben nicht so einfach in jedem Reiseführer findet.” So entstand ihr Blog „Viva Mallorca”. Von Restauranttipps über eigene Inselgeschichten bis hin zu den schönsten Orten: Auf Karin van Essens Blog wird man fündig.

Allerdings schreibt die Autorin, deren Texte zum Teil auch auf der MM-Webpage zu finden sind, zudem über kritische Themen und die Schattenseiten der beliebten Urlaubsinsel. „Mein meistgeklickter Blogeintrag ist zum Beispiel über die Vor- und Nachteile eines Zweitwohnsitzes auf Mallorca”, so van Essen. Auch thematisiert sie in ihren Beiträgen die Probleme rund um den Tourismus auf der Insel, Diebstahl, Reifenpannen et cetera.

Zudem sei es kein kommerzieller Blog. „Ich könnte nie über Dinge schreiben, von denen ich nicht überzeugt bin. Ich glaube, das ist auch der Hauptgrund, warum ich mich nach wie vor mit Kooperationen schwertue. An Angeboten mangelt es allerdings nicht”.

Sehr wichtig sei ihr zudem, dass alle Dinge, die auf ihrem Blog zu finden sind, korrekt und geprüft worden sind. „Das ist vielleicht eine Art Berufskrankheit. Ich arbeitete seit 20 Jahren als Schlussredakteurin und muss täglich Fakten überprüfen”, erklärt die Freizeit-Bloggerin.

Karin van Essen schreibt, was sie fühlt und mit eigenen Augen gesehen hat. Ein wichtiges Anliegen sei ihr daher auch, Residenten und Einheimische wären der Corona-Pandemie zu unterstützen. In einem ihrer Blogeinträge berichtet sie über Hilfsprojekte auf der Insel und wie sich Interessierte beteiligen können. „Wie hätte ich über schöne Strände schreiben können, wenn es Menschen gibt, die hier nichts zu essen haben.”

Fazit: Der Blog „Viva Mallorca” ist Liebeserklärung und Inselratgeber zugleich. „Ich leiste zwar Hilfestellung, aber letztendlich muss dann doch jeder die Insel für sich selbst entdecken.”

(aus MM 29/2021)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.