"Goodbye-Deutschland"-Auswanderer lästern über Schlammregen auf Mallorca

Mallorca |
Das Logo von "Goodbye Deutschland".

Das Logo von "Goodbye Deutschland".

Foto: Vox

Zwei aus der deutschen TV-Serie "Goodbye Deutschland" bekannte Auswanderer, die Youtuber Lisha und Lou, haben mit aktuellen Äußerungen kein gutes Haar an Mallorca gelassen. Die 31- und 33-Jährigen beschwerten sich auf ihrem Instagram-Account über den auf der Insel des öfter niedergehenden Schlammregen.

Das sei "eine Sache, die ich wirklich an Mallorca hasse", heißt es unter anderem. "Alles war blitzeblank, dann hat es geregnet und es war wieder dieser ekelhafte Regen, wo dieser Sahara-Drecksstaub mit drinnen war."

Zwar hatten die beiden ihren Garten nach eigenen Angaben erst am Vortag auf Vordermann gebracht, jedoch blieb nach einem Schauer eine ganze Menge Sand im Pool und auf den Außenfliesen des Wohngebäudes der in Deutschland viel beachteten Internetstars übrig. Auch ihr Auto, ein weißer Mercedes, wurde vom Mallorca-Staub nicht verschont.

Lisha und Lou sind anders als die Publikumslieblinge wie Caro und Andreas Robens eher einem jungen Publikum bekannt.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Asterix / Vor 1 Monat

Tjo, was macht man dann auf Mallorca. Hier liegt einiges an Staub in der Luft. Dann nun der Saharasand. Da werden sie ein zweite Sache machen, die man hier auf Mallorca überdenken sollte: Mit den Wasser zu aasen...

Gabriele / Vor 1 Monat

Wenn dieses Pärchen kein Schmutz ertragen kann, sollen sie sich in eine Hülle verpacken in die kein Schmutz hinein kommt. 😂😂😂

Regina / Vor 1 Monat

Bitte, bitte, dann wandert doch wieder aus...

gerry / Vor 1 Monat

2 Unnötige, sollen nach Deutschland gehen und keine dummen Kommentare abgeben.

Jose / Vor 1 Monat

Wenn es diesen beiden Hanseln hier bei uns nicht passt, können sie ja ihre Klamotten packen,und In den Schwarzwald ziehen! Da gibt's sicher keinen Schlammregen....!

Cubay / Vor 1 Monat

Staub auf dem Auto, was für ein Desaster. Sie sollten sofort auswandern. Vielleicht in die Karibik. Mal sehen was diese Leute dann nach dem ersten Hurrikan so von sich geben.