Eigentlich kennt man Marita Köllner nur gutgelaunt. Jetzt macht sie sich Sorgen um "ihre" Pop-up-Disko auf Mallorca. | P. Lozano

Erst vor einer Woche die Ankündigung: Kölsches Lebensgefühl kommt nach Mallorca – der Dome Club in der Bierstraße an der Playa de Palma verwandelt sich für einen Monat in die Pop-up-Disko des kölschen Urgesteins Marita Köllner. Vier Wochen lang wollte die Entertainerin aus der Domstadt dort Schlager und kölsche Klassiker zum Besten geben, das Ganze mit bekannten Sängerinnen und Sängern aus der Karnevals-Hochburg am Rhein. Micky Brühl und Björn Heuser waren schon da, auch Eldorado und Franky Morawa traten auf.

Doch jetzt der Eklat: Die kölsche Kultband "Die Filue", DJ Marc Colonia und gut 70 Schlagerfreunde standen am Donnerstagabend vor verschlossenen Türen. Der Musiktempel war zugesperrt, Verantwortliche waren weit und breit nicht zu sehen. "Carlos, der Besitzer, ist einfach nicht erschienen und ließ den Laden zu", erzählt eine hörbar traurige Marita Köllner MM am Freitag per Telefon. "Ich bin am Boden zerstört, ich möchte doch nur, dass die Gäste dort eine tolle Zeit haben."

Marita trifft an dem Vorfall keine Schuld. Sie hat zwar ihren Namen für die Pop-up-Diskothek hergegeben, hat aber auf die Betriebsabläufe des Clubs keinen Einfluss. "Wir wollten doch nur vier Wochen Spaß haben und jetzt das." Besonders bitter: Wie der Kölner "Express" schreibt, waren "Die Filue" eigens für den Auftritt nach Mallorca gereist – inklusive Technik und Ton.

Ähnliche Nachrichten

„Ich bin so enttäuscht und es ist mir sehr peinlich. Ich stehe ja jetzt auch doof da", sagt Marita. Die Veranstaltungen am Freitag und Samstag sind wegen des Vorfalls nun ebenfalls abgesagt.