Der Star-DJ David Guetta wies alle Schuld an der Absage von sich und gab am 7. August in Magaluf ein Gratiskonzert für einige tausend Fans. | Foto: Teresa Ayuga

Anja Dannehl hatte fünf Eintrittskarten für das David-Guetta-Konzert in Palma gekauft, das am 2. August stattfinden sollte – für je 25 Euro. Wie mehrere tausend andere Fans des französischen DJs stand auch sie am Tag des Konzerts vor verschlossenen Toren. Der Veranstalter hatte den Auftritt kurzfristig abgesagt. Offenbar waren Rechnungen von Zulieferern und Dienstleistern nicht bezahlt worden. Seit zwei Monaten versucht Dannehl nun vergeblich, ihr Geld wiederzubekommen. „125 Euro – das ist jetzt nicht so dramatisch“, sagt die Oldenburgerin. „Aber böse bin ich trotzdem.“

Laut spanischem Gesetz haben Verbraucher in einem solchen Fall ein Recht darauf, ihr Geld innerhalb von vier Wochen erstattet zu bekommen. Trotz zahlreicher Versuche sei es jedoch nicht möglich gewesen, die Veranstalterfirma XLR Music zu kontaktieren. „Wir haben mehrfach angerufen und Mails geschickt“, sagt Dannehl: „Es gab keine Reaktion.“ Die Verbraucherschutzorganisation Facua hatte bereits am 12. August darauf hingewiesen, dass eine Kontaktaufnahme nicht mehr möglich sei. Auch eine Sprecherin des balearischen Verbraucherschutzministeriums bestätigt, dass es offenbar keine Möglichkeit gebe, den Veranstalter zu kontaktieren.

Deshalb hat das Ministerium jetzt ein Bußgeldverfahren gegen XLR Music eingeleitet und bei der Polizei Anzeige erstattet. Wer, wie Anja Dannehl, noch keine Beschwerde beim Verbraucherschutzministerium eingereicht hat, kann dies noch tun. Bislang hätten sich laut einer Ministeriumssprecherin 147 Betroffene gemeldet, die 350 Eintrittskarten erstanden hatten. Insgesamt sollen mehr als 10.000 Tickets verkauft worden sein.

Ähnliche Nachrichten

INFO
Die Beschwerdestelle des Verbraucherschutzministeriums befindet sich in Palma: Carrer de Jesús 38 A