Kunst, die für Mallorca Hoffnung spenden soll

| Mallorca |
Eine Gruppe Skulpturen ist auf dem Vorplatz des Klosters von Lluc installiert worden.

Eine Gruppe Skulpturen ist auf dem Vorplatz des Klosters von Lluc installiert worden.

Foto: Archiv Ultia Hora

„Der Weg nach Lluc. Refugien der Liebe und Darbietung“ hat Joan Bennàssar sein jüngstes Projekt auf Mallorca genannt. Besagte Refugien, die der Künstler aus Pollença mit seinen großformatigen, menschenförmigen Skulpturen geschaffen hat, befinden sich entlang des alten Weges nach Lluc: an emblematischen Orten Incas, auch vor der Pfarrkirche von Selva sowie in Caimari und an der Wallfahrtsstätte Lluc.

Zuflucht wovor? Vor den Ängsten, Zweifeln und der Verwirrung, ausgelöst durch die Covid-19-Pandemie. In seinem vorhergehenden Projekt „Menschliche Gründe“ hatte Bennàssar seinem Credo Gestalt verliehen, dass die Kunst und im Allgemeinen die Kultur Anker in Zeiten der Unsicherheit sind.

Mit dem „Weg nach Lluc“ führt der Künstler nun diese Reflexion weiter. „Wir müssen uns jetzt bemühen, die Argumente wiederzuentdecken, die uns erlauben, das Leben zu feiern und den Mut der Hoffnung zu kultivieren.“ Eben diese Argumente und Werte will er mit seiner Kunst vermitteln.

INCA - OBRAS DE JOAN BENNASSAR, CAMI DE LLUC, REFUGIS D'AMOR I OFERIMENT.
Auch der Springbrunnen von Lluc weist nun Bennàssar-Skulpturen auf.

Seine Skulpturen werden bis Ende des Jahres den alten „Weg nach Lluc“ säumen. Ergänzt wird das Projekt um eine Ausstellung im Kunstzentrum Sa Quartera in Inca. Die Schau umfasst zehn großformatige Gemälde – Werke aus den vergangenen Jahrzehnten sowie neu entstandene Darstellungen junger Menschen, die vor eine unsicheren Zukunft stehen.

Zu diesem Projekt wird es auch ein Buch geben. Es soll Ende Juli anlässlich des Patronatsfestes von Inca vorgestellt werden.

Die Print-Beilage des Mallorca Magazins zur aktuellen Bennàssar-Ausstellung sehen Sie unter PDFs (siehe weiter unten)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

rocco / Vor 19 Tage

Na ja, das Bild oben würde mich eher nicht hoffnungsvoll stimmen, wenn die Menschen auf Mallorca, wie dort durch die Figuren dargestellt, herumlaufen müssten.

5342 / Vor 20 Tage

Gräßliches Zeug.