Feuerwehr rettet Hund an Steilküste

Tier war 24 Stunden lang am Abhang gefangen

| Kommentieren
Die Bergwacht brachte den Hund in Sicherheit.

Die Bergwacht brachte den Hund in Sicherheit.

Foto: Foto: Ultima Hora online

Männer der Feuerwehr und der Bergwacht von Sóller haben an der Steilküste von Banyalbufar im Westen von Mallorca einen Hund aus einer misslichen Lage retten können. Das Tier war am Dienstagabend bei einem Spaziergang mit seinen Herrchen offenbar in die Tiefe gestürzt. Das Paar suchte vergebens und nahm an, dass der Hund den Fall nicht überlebt hatte.

Dennoch verständigte es die Rettungskräfte. Die einsetzende Dunkelheit und raue See ließen jedoch keine weitere Suche zu. Stunden später wurde indes dem Bürgermeister von Banyalbufar gemeldet, dass an der Steilküste das Bellen und Jaulen eines Hundes zu hören war.

Am Mittwoch rückte die Bergwacht erneut an und fand den Hund schließlich an der Klippe, gefangen an einem Abhang, von dem das Tier sich nicht aus eigener Kraft wegbewegen konnte. Die Retter seilten sich ab und brachten den Hund in Sicherheit. 24 Stunden nach dem Sturz konnten die Besitzer ihren Vierbeiner wieder in Empfang nehmen. Ende gut, alles gut, schreibt dazu die spanische Tageszeitung Ultima Hora online. (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Con gas ombres / Vor über 7 Jahren

@Marc ! Warum du so böses Word mit weider geh. Du nich beser alls ale anderes hier. Nich gut so einstelung von die. Du bestim gut mensch.

Van Baast / Vor über 7 Jahren

Hola An die Dame@NADINE gerichtet !!!!! Es ist nicht schön was sie von sich geben damit was sie jemanden wünschen im tramuntana Gebirge.Denn wer so etwas wünsch den trifft es selber.Es ist wie ein Bumerang, wer ihn wirft so kommt er wieder zurück u das Unheil auch was sie den Herrn gewünscht haben. Viele Glaubensrichtungen gibt es auf dieser Welt ? Aber eine MORAL nur... War nicht Böse gemeint.Wie die Familie unter mir hier gesagt hat.MITEINANDER ..., Adios

Da Silva / Vor über 7 Jahren

Was ist in dieser Welt nur los :( Hat der Mensch den nicht mal die Redefreiheit was er ehrlich denkt ? Warum keine axeptanz! Er hat doch nicht gesagt das der Hund nicht gerettet werden soll ? Denn nur das man diese Kosten nur in Rechnung stellen soll,.Manchmal ist es vorteilhaft auch mal ein Hund anzuleinen. Wir Menschen sind tierlieb u wollen doch nur miteinander u nicht gegeneinander.. Aber was ich hier oft lese ist teils ( Hass ) in den Kommentaren was der User so schreibt auf allgemeine Themen.. Familie Da Silva aus PALMA DE MALLORCA..

Juan / Vor über 7 Jahren

Richtig, Wer Kosten verursacht, soll dafür aufkommen.

Gast / Vor über 7 Jahren

Ich habe nicht gesagt, dass der Hund nicht gerettet werden soll!!!!!!!

Marc / Vor über 7 Jahren

Ich finde auch, es wird so viel Geld zur "Rettung" der besoffenen Vollspinner ausgegeben, da sollte es doch möglich sein einem armen Tier das Leben zu retten. @Gast: ich hoffe Sie kommen auch einmal in eine bedrohliche Situation und keiner hilft Ihnen, ich jedenfalls würde bei Ihnen weiter gehen.

Nadine / Vor über 7 Jahren

@gast. Mein Gott es gibt Menschen die haben immer was zu meckern. Furchtbar! Wir können doch froh sein, daß dem armen Hund geholfen wurde. Ist doch zweitrangig wer die Kosten trägt. Aber für Sie war es ja sicher nur ein Hund. Ich hoffe Sie gehen auch mal in der Tramuntana wandern und ich hoffe für Sie, daß Sie sich nicht verirren oder hinfallen. Wenn doch hoffe ich, daß der Hubschrauber mit den Suchenden Sie nicht findent.

Paula / Vor über 7 Jahren

Sehr gute Aktion, so konnte die Feuerwehr für den Ernstfall üben und auch noch ein gutes Werk tun.

gast / Vor über 7 Jahren

Mit Leine währ das nicht passiert! Hoffentlich werden die Kosten in Rechnung gestellt.