Ein im Meer notlandender Heißluftballon hat am Strand von Cala Millor in dieser Woche für Aufsehen gesorgt. Der Pilot und die Passagiere tauchten mit dem Korb zwar ins Wasser ein und holten sich nasse Füße. Ansonsten kamen aber alle mit dem Schrecken davon. Verursacht hatte die unfreiwillige Landung nach Angaben der Tageszeitung Ultima Hora eine heftige Windböe.

Man habe einen neuen Sport erfunden: Ballon-Surfen, scherzte der Pilot gegenüber der Tageszeitung Ultima Hora. Man solle dem Geschehen nicht zu viel Bedeutung beimessen, sagte er. Er habe am Strand landen wollen, wurde vom Wind aber auf's Meer gedrückt. Niemand sei verletzt worden, am Ballon habe es auch keine Schäden gegeben.

Nach eigenen Angaben hat der Pilot 25 Jahre Erfahrung mit Heißluftballons. Es handle sich um ein sicheres Fluggerät, sagte er der Ultima Hora.