Der Staatssicherheitssekretär Francisco Martínez traf mit der Delegierten der Zentralregierung, Teresa Palmer, und den Chefs von Nationalpolizei und der Guardia Civil auf Mallorca zusammen. | Foto: Alejandro Sepúlveda

Lob für die Polizei und für die Touristen auf Mallorca – das spanische Innenministerium und Vertreter des Tourismussektors sind sich einig: Die Urlauber an der Playa de Palma und in Magaluf haben sich dieses Jahr besser betragen, als in den vergangenen Jahren. Und: Die gemischten Patrouillen aus spanischen und ausländischen Polizeibeamten haben die Sicherheit in den Touristenhochburgen erhöht. Auch die 9 Beratungsbüros für touristische Opfer von Kriminalität seien ein voller Erfolg gewesen und hätten zur Sicherheit beigetragen.

“Die Zahl der Verbrechen auf den Balearen war in diesem Jahr so gering, wie seit 2004 nicht mehr”, sagte der aus Madrid angereiste Staatssekretär Francisco Martínez über die allgemeine Sicherheitslage auf der Insel. Die Delegierte der Zentralregierung für Mallorca, Teresa Palmer, ergänzte: “Ich bin mir sicher, dass wir weniger Besucher hätten, wenn sich die Touristen auf den Balearen unsicher fühlen würden. Denn Sicherheit hat einen hohen Stellenwert und ist ein Schlüssel für den Wettbewerb mit anderen Urlaubsregionen.”

Ähnliche Nachrichten

Konkrete Zahlen zu den Verbrechen insgesamt wurden nicht genannt. (somo)