Cala Millor will vielfältiger werden

Cala Millor, Mallorca |
Der Strand von Cala Millor im Osten von Mallorca soll auch weiterhin beliebtes Urlaubsziel bleiben.

Der Strand von Cala Millor im Osten von Mallorca soll auch weiterhin beliebtes Urlaubsziel bleiben.

Foto: Foto: I. Hernandez

Cala Millor will sich nicht auf seiner Beliebtheit bei "Sol-y-Playa"-Urlaubern ausruhen. Im großen Stil wird nun ein Imagewechsel angestrebt: Wenn es nach den zuständigen Rathäusern von Son Servera und Sant Llorenç geht, wird der Ort im Osten von Mallorca bald als "verantwortungsbewusstes Urlaubsziel mit Qualität" bekannt sein.

So soll die touristische Saison verlängert und Besucher auch an Orte gelockt werden, die nicht in unmittelbarer Küstennähe sind. Konkret geplant ist bisher ein spezieller Reiseführer mit den Oberthemen "Sport", "Nachtleben", "Natur" und Kultur", berichtet die spanische Tageszeitung Ultima Hora. Weitere Ideen werden nun ausgearbeitet.

Bisher ist Cala Millor vor allem bei deutschen Familien ein gern besuchtes Ziel für den mediterranen Badeurlaub. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern, im Gegenteil: "Wir wollen die Küstenbehörde darum bitten, den Strand zu regenerieren", so Gemeinderatsmitglied Nicolau Bordal aus Son Servera. Auch eine Verschönerung der Strandpromenade sei in Planung.

Bereits in den vergangenen Jahren hatten die Rathäuser von Son Servera und Sant Llorenç (Cala Millor liegt auf der Grenze beider Gemeinden) verstärkt mit verschiedenen Projekten in die Verschönerung des Küstenorts investiert. (somo) 

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

rokl / Vor über 5 Jahren

Der "Imagewechsel" besteht hauptsächlich darin, jede freie Stelle mit Gastronomie zuzupflastern. Wo früher Rasen oder Flanierflächen waren stehen jetzt "kostenpflichtige" Sitzgelegenheiten. Selbst an manchen Wenderondellen wurden die dortigen Parkplätze zugestellt. Wenn man die Saison verlängern will, muss man auch etwas bieten und genau da ist gähnende Leere.