Festmesse zur Einführung von Pfarrer Falow

| Palma | | Kommentieren
Ist gespannt, wie sich die Innenstadt von Palma im Hochsommer zeigt: Pfarrer Andreas Falow.

Ist gespannt, wie sich die Innenstadt von Palma im Hochsommer zeigt: Pfarrer Andreas Falow.

Foto: Patricia Lozano

Seit knapp drei Monaten ist der neue Pfarrer der deutschsprachigen katholischen Gemeinde auf Mallorca nun im Amt, am Sonntag, 19. Februar um 13 Uhr wird Andreas Falow in der Kirche La Porciúncula an der Playa de Palma offiziell eingeführt. Zur Festmesse wird auch der Leiter der Auslands-Seelsorge aus Deutschland, Monsignore Peter Lang erwartet, ebenso wie Vertreter der deustchsprachigen evangelischen Gemeinde auf den Balearen sowie mallorquinische Kirchenmitglieder.

Die Herausforderung des Ortswechsels suchte Falow, Jahrgang 1963, bewusst, denn nach 20 Jahren und verschiedenen Wirkungsstätten in der Schweiz zog es den früheren Wettkampfschwimmer und Snowboarder zur Abwechslung mal in den Süden. "Meine Arbeit hier wird anders sein. Bisher habe ich meist von einem Standort aus gearbeitet, aber hier müssen wir wirklich raus aus Palma, um alle Residenten und vor allem auch die Touristen zu erreichen" sagt der Seelsorger in einem Interview mit dem Mallorca Magazin. (am)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Heinz / Vor über 4 Jahren

...und was kann ich daraus lernen?

Heinz / Vor über 4 Jahren

,,,und was kann ich daraus lernen?

Anne Nerede / Vor über 4 Jahren

Sein Thema der Predigt: LIEBE-GOTT-GESCHICHTEN FÜR RESIDENTEN :   Vor 6666 Jahren lebten auf der Erde erst 10 Millionen Menschen und 300 Millionen Tiere. Und der liebe Gott sprach: "Ich will alle Menschen und Tiere töten. Nur acht Menschen will ich leben lassen, auf Noahs Arche".  Und so ertränkte der liebe Gott alle Babys, Kinder, schwangere Frauen, Männer, Omas und Opas, Tanten und Onkel, die keinen Platz auf der Arche fanden. Und der liebe Gott sprach:"Sehet, ich habe 9.999.992 Menschen und 299.990.000 Tiere ertränkt. Ihre Leichen treiben auf  den Wassern. Se motse chen b'enai. (Das ist auf Deutsch: Dies findet Wohlgefallen  vor meinen Augen)."