0

Für die dritte Ausgabe des Fotowettbewerbs "Cazafotosub Apnea" haben 28 Taucher in der ersten Novemberwoche ihre Kamera in die Hand genommen, um die faszinierende Unterwasserwelt in der Cala Morlanda im Osten Mallorcas festzuhalten.

In diesem Jahr kamen auch Teilnehmer von den Kanaren, aus Valencia und Katalonien zum Fotowettbewerb auf die Insel. Mehr als 80 verschiedene Arten von Meeresgetier bannten sie auf ihre Speicherkarten - das war Rekord.

Sauerstoffgeräte waren tabu, die Unterwasserfotografen begaben sich nur mit Taucherbrille und Flossen in die Tiefe. "Mit Sauerstoffflasche lassen sich bestimmte Zonen schwer oder gar nicht erreichen", erklärte Juan Moyá, Präsident des Tauchclubs Perles in Manacor.

Die Veranstaltung erstreckte sich über drei Tage. Der erste war der Erkundung der Bucht gewidmet, am zweiten Tag machten sich die Teilnehmer paarweise auf den Weg in die Tiefe, um so viele Spezies wie möglich abzulichten. Die Entscheidung über die Gewinner fiel am dritten Tag.

Entscheidend war dabei, wie selten die fotografierte Tierarten waren und wie viele die Taucher vor die Linse bekommen konnten. Auf Platz eins landeten Joan Cardona und Joan Sans, die Fotos von 61 Arten Meeresgetier von ihrem Tauchgang mitbrachten. (mais)