600 Euro Strafe für Spazierfahrt auf Mallorca

| Palma, Mallorca |
Auch auf der Flughafenautobahn wird verstärkt kontrolliert.

Auch auf der Flughafenautobahn wird verstärkt kontrolliert.

Foto: Alejandro Sepúlveda

An diesem Sonntag ist auf den Straßen von Mallorca wieder mit verstärkten Polizeikontrollen zu rechnen. Die Ordnungshüter wollen Verstöße gegen die Ausgangssperre strikt unterbinden. Freitag wurden die Einsätze intensiviert.

Am Vorwochenende war das Ziel der Beamten vor allem, zu verhindern, dass Familien ihre Zweitwohnsitz ansteuern. Offenbar hat die Polizeipräsenz Früchte getragen, nur wenige wollten das Risiko eingehen, erwischt zu werden.

Dafür geht den Kontrolleuren inzwischen verstärkt eine andere Gruppe von Autofahrern ins Netz. Einzelpersonen, die einfach mal durch die Gegend fahren, um das frühlingshafte Mallorca-Wetter außerhalb der eigenen vier Wände zu genießen. Aus Langeweile. Das kann ein teurer Spaß sein. Wer erwischt wird, der zahlt eine „Multa“ in Höhe von 600 Euro.

Immer wieder werden auch Fußgänger verhaftet. In den letzten Stunden waren es sechs auf Mallorca, zwei auf Ibiza und einer auf Menorca.

In Palma gab es einen Mehrfachtäter, der bereits wegen neun Spaziergängen im Parc de la Mar angezeigt worden war.

Und nicht nur an Land wird kontrolliert. Eine Wasser-Einheit der Guardia Civil schnappte vor Illetes einen Mann, der mit Neoprenanzug, Taucherbrille und Flossen zu der kleinen Insel Caleta schwimmen wollte.

Mehr Informationen zur Ausgangssperre finden Sie hier.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Michael / Vor etwa 1 Jahr

@Carneval Narürlich nicht. Ein Führerscheinloser Mensch.

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Carneval: nanana willst du unsere Greta vom MM beleidigen?

Carneval / Vor etwa 1 Jahr

Kann man Majoricus überhaupt ernst nehmen?

KenO / Vor etwa 1 Jahr

Der Mann im Wasser stellt sicher eine besondere Gefährdung der Allgemeinheit dar - wen soll der bitteschön anstecken, Fische, Möwen, Quallen... Zum gesundheitlichen Wohle aller, plädiere nicht nur ich, stark dafür, in der anstehenden nochmaligen zweiwöchigen Verlängerung, wenigstens die allg. Ausgangssperre dahingehend zu lockern, dass man zur körperlichen Ertüchtigung und für das psychische Gleichgewicht an die frische Luft darf, so wie es vernünftigerweise auch andere betroffene Länder handhaben...

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Majorcus: du und dein Führerscheinentzug. Schreib doch ehrlicher,das du kein KFZ mehr auf der Straße sehen möchtest. Sei doch ehrlich, alles andere, zB aus Strafe, nimmt dir keiner mehr ab.

Toni Paul / Vor etwa 1 Jahr

Ököfaschismus hat einen Namen. 2 Jahre Führerscheinentzug weil man alleine mit dem Auto unterwegs ist; dazu symptomfrei? Gehts noch??? Und direkt wieder den angeblichen Klimanotstand mit eingebaut.... Lagerkoller in der emissionsfreien Passivwohnung?

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Da an der Zuverlässigket dieser Autofahrer berechtigte Zweifel bestehen, wäre ein drohender Führerscheinentzug von z.B. 6 bis 24 Monaten potentielle eine besser abschreckende Bestrafung. Bedauerlich, wenn Erwachsene die Tragweite Ihres Handelns (z.B. Virusverbreitung in einer Pandemie, Klima-Notstand) nicht verstehen wollen oder können.