Zu viele Menschen, zu wenig Abstand - das sind meistens die Gründe, warum Bußgelder verhängt werden. | CAIB

6

51 Einsätze und 24 Verhängungen von Bußgeldern oder Anzeigen fanden im Laufe des Wochenendes statt. Es handelt sich um Verstöße gegen die geltenden Regeln im Zuge der Covid-19 Präventivmaßnahmen.

Zehn davon fanden an der Playa de Palma statt, sieben in Port d' Alcúdia und auch auf den balearischen Nachbarinseln Formentera und Ibiza.

Meistens war die Mindestanzahl von zugelassenen Personen überschritten, Abstandsregeln wurden nicht eingehalten oder es gab kein korrektes Maskentragen.

Auch große Zusammenkünfte an Stränden, wie in Ciudad Jardín in Palma, aber auch in verschiedenen Stadtteilen von Palma wie Son Rapinya und El Arenal, waren Anlass für die Anzeigen.

Oft waren es Anwohner oder andere Privatpersonen, die die Polizei riefen. So im Fall von Privatfeiern in Manacor, Algaida und Puigpunyent.

Ähnliche Nachrichten

Grundlage für die Anzeigen und gegebenenfalls verhängten Bußgelder ist das seit dem zehnten Juli geltende Gesetz, dass Veranstaltungen oder Menschenmengen, die die Ausbreitung von Covid-19 erneut mit sich bringen könnten, verhindern soll.