Die Cala S'Almunia ist bei Einheimischen und Urlaubern sehr beliebt. | Archiv

6

Die Bucht ist voll: Anwohner der Cala S'Almunia im Südosten von Mallorca haben sich beim Rathaus in Santanyí beschwert. Sie fordern, dass die Zahl der Badegäste in der Bucht begrenzt wird.

Ähnliche Nachrichten

Zudem soll der Parkplatz der Cala Llombards, den auch die Besucher der Cala S'Almunia und Caló des Moro nutzen, überwacht werden. Die Badegäste würden im Wasser Alkohol trinken, laut Musik hören und keine Rücksicht auf die Natur nehmen. Zudem würden sie kein Geld in der Gemeinde lassen, wie die Anwohner betonen, sondern viele machen nur ein Foto oder ein Video, wie sie in die Cova Foradada springen, doch konsumierten sie nichts in den Bars und Geschäften von Santanyí.

Bürgermeisterin Maria Pons sagte, dass sie über die Zustände in der Bucht ebenso verärgert sei wie die Anwohner: "Doch die Zugangskontrolle liegt in der Hand der Guardia Civil, nicht der Lokalpolizei." Zudem wies sich darauf hin, dass Santanyí in den vergangenen Jahre keine Werbung mit der Cala S'Almunia und Caló des Moro gemacht hätte. (cls)