Mit diesem digitalen Helfer hält man sich das Virus vom Leib. | Ultima Hora

3

Die in Spanien ersonnene offizielle Corona-Warn-App Radar Covid ist bislang vier Millionen Mal in 13 Autonomieregionen heruntergeladen worden. Das sagte am Dienstag die für Digitalisierung zuständige Staatssekretärin Carme Artigas. In der laufenden Woche würden die Gebiete, die noch nicht abgdeckt seien, hinzukommen. Ende August hatten nur zwei Millionen Menschen die Anwendung auf ihrem Smartphone.

Sollten 20 Prozent der Bevölkerung die App heruntergeladen haben, könne das Krankheitsgeschehen um 30 Prozent verringet werden, fügte Artigas hinzu.

"Radar Covid" wurde von der Madrider Regierung auf den Weg gebracht und soll dazu dienen, Infektionsherde ausfindig zu machen und so die Verbreitung zu unterdrücken.

Die Anwendung sammelt und speichert via Bluetooth die Daten, wenn sich zwei User länger als 15 Minuten in einem Abstand von weniger als zwei Metern zueinander aufgehalten haben. Wurde ein Anwender danach positiv getestet, bekommt er von seinem Arzt einen alphanumerischen Code. Der Patient tippt diesen in die App ein, um so andere zu warnen. Persönliche Daten müssen keine eingegeben werden. Die Anwendung verspricht, die Nutzer zu anonymisieren. Zudem erfahren diese nicht, wann und wo sie Kontakt mit einem Covid-Infizierten hatten.

Der App-User kann die Datensammelfunktion manuell deaktivieren, dann ist die Anwendung als Schutzmaßnahme allerdings nutzlos. Auch erfolgt die Meldung über ein positives Testergebnis auf freiwilliger Basis. Wird solch ein Nutzer nicht selbst aktiv, werden andere Menschen nicht über das mögliche Ansteckungsrisiko informiert.

Die App wurde zunächst auf La Gomera getestet. Die Smartphone-Anwendung steht in spanischer, katalanischer und englischer Sprache zur Verfügung. Sie steht in Google Play sowie im App Store zum Download bereit. Auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat sich die App bereits aufs Handy geladen. Er betonte, wenn 20 Prozent der Spanier die App nutzen, ließe sich die Ansteckungskurve um 30 Prozent reduzieren. Rund 6,4 Kontakte informiert die Anwendung pro Infizierten. (it/cls)