Aus der Luft ist das Ausmaß der verbrannten Flächen deutlich zu erkennen. | Feuerwehr

2

Der Großbrand in der S'Albufera im Norden von Mallorca ist am Sonntagmorgen unter Kontrolle gebracht und als weitgehend gelöscht gemeldet worden. Die Flammen vernichteten in dem Feuchtgebiet mit 350 Hektar rund ein Fünftel des Schilfrohrbestandes. Die heftigen Regenschauer, die in der Nacht zum Sonntag niedergingen, unterstützten die Arbeit der Feuerwehrleute, die seit Freitagabend im Einsatz gewesen waren. Ihnen blieben am Sonntag die Beobachtung letzter "heißer Zonen" in dem Naturschutzgebiet.

Ermittler gehen davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt worden war, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Sonntag unter Berufung auf Feuerwehrkreise. Die stürmischen Windböen, die am Freitag eingesetzt hatten, ließen die Flammen weitflächig auflodern. Am Freitag waren stundenlang zwei Löschflugzeuge (eines davon aus Ibiza) und zwei Hubschrauber im Einsatz gewesen, um ein weiteres Ausbreiten des Brandes auf seiner 1,5 Kilometer langen Feuerfront zu verhindern. Der Beitrag der Piloten sei dabei entscheidend gewesen, hieß es.

Ähnliche Nachrichten

Ein Löschflugzeug bekämpft die bis zu 1,5 Kilometer lange Feuerfront.
Ein Löschflugzeug bekämpft die bis zu 1,5 Kilometer lange Feuerfront.
Foto: L. Becerra / PAM

Bei dem Großbrand wurden drei Anwesen in den Gebiet zerstört, zwei weitere von außen in Mitleidenschaft gezogen. Zeitweise hatten 30 Menschen, insbesondere im Gebiet des Feldweges S'Amarador, in Sicherheit gebracht werden müssen.

An Bord eines Geländewagens hatte sich der balearische Umweltminister Miquel Mir am Samstag vor Ort über die Löscharbeiten und das Ausmaß der Schäden informiert. Ein Landwirt berichtete, wie das Feuer außer seinem Wohnhaus einen Hühnerschlag mit 30 Tieren darin vernichtete. Auch die Kürbisplantage wurde zerstört. Mehr Glück im Unglück hatte ein Nachbar: Seine Gänse, Enten und Hähne liefen frei im Obstgarten umher und konnten vor den Flammen gerettet werden, auch wenn mehrere Dutzend Oliven- und Orangenbäume nicht verschont blieben. Der Nachbar, der bereits andere Brände in der S'Albufera erlebt hatte, vermutete als Ursache des Feuers Brandstiftung. Die Flammen seien am Freitag an "zu vielen verschiedenen Stellen" auf einmal ausgebrochen.