Reisende die von Spanien nach England und umgekehrt fliegen möchten, stehen seit 22. Dezember ohne Flugverbindungen da. | Miquel Àngel Cañellas

Die spanische Regierung hat die Beschränkungen für Direktflüge und Passagierschiffe aus Großbritannien bis 19. Januar verlängert, um die Ausbreitung der neuen Coronavirus-Mutation zu unterbinden. Das berichteten Nachrichtenagenturen am Freitag. Ursprünglich wäre das Verbot der britischen Reiseverbindungen auf das spanische Festland sowie nach Mallorca und den übrigen Balearen- und Kanareninseln bereits am 5. Januar, 18 Uhr, ausgelaufen.

Ähnliche Nachrichten

Der spanische Ministerrat hatte am 22. Dezember vergangenen Jahres das Reiseverbot beschlossen, nachdem in Südengland ein neuer Stamm des Coronavirus entdeckt worden war, der als deutlich ansteckender gilt als die herkömmliche Variante. Mittlerweile ist die Virusmutation auch in Spanien nachgewiesen worden.

Das spanische Gesundheitsministerium kann in Ausnahmen die Beschränkungen aufheben und aus "berechtigten Gründen" Flugzeug- oder Schiffsverbindungen genehmigen. Da jedoch nach wie vor Unsicherheiten über das Ausmaß der neuen Covid-19-Variante bestehen und mehr Informationen über die Entwicklung der epidemiologischen Situation in Großbritannien benötigt werden, hat Spanien in Übereinstimmung mit der Position der meisten Länder der Europäischen Union beschlossen, die geplanten Einschränkungen bis 19. Januar, 18 Uhr, zu verlängern.

Umfrage
Abstimmung ist geschlossen
978 Stimmen
30.37%
27.81%
29.24%
12.58%