Ein Mann wird im Universitätskrankenhaus Son Espases in Palma geimpft. An weiteren Orten auf Mallorca soll bald geimpft werden. | ARCHIVO

Auf Mallorca und den Balearen sollen Menschen an weiteren Orten gegen das Coronavirus geimpft werden. Das teilte am Dienstag die Gesundheitsministerin der Balearen, Patricia Gómez, mit. Zur Verfügung stehen das alte Krankenhaus in Son Dureta in Palma sowie mehrere Sporthallen auf den Inseln.

Gut 11.000 Impfungen am Tag und 80.000 in der Woche sollen möglich sein, sagte die Ministerin. Die Balearen hatten von Madrid gefordert, Lehrer zu priorisieren. Sie, Sicherheitskräfte und Feuerwehrleute sollen die Impfung von Astra-Zeneca erhalten.

Ministerin Gómez nahm Gespräche mit den Kommunen über geeignete Orte auf. Dort soll, so weit es die Zahl der Impfdosen zulässt, "ununterbrochen" geimpft werden. Das könnte etwa in einem Sportzentrum in Inca und im Hippodrom in Manacor der Fall sein. Um an den ausgewählten Orten zu impfen, sind 58 Teams nötig, die sich aus sieben Krankenschwestern zusammensetzen.