Vielgelesenes deutsches Medium von Mallorca-Politikern irritiert

| Mallorca |
Tourismusminister Iago Negueruela.

Tourismusminister Iago Negueruela.

Foto: Ultima Hora

Aussagen von führenden Politikern der Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln zum Thema Urlauber sorgen in der deutschen Medienlandschaft für Irritationen. Die vielgelesene Newsseite von T-Online zitierte den balearischen Tourismusminister Iago Negueruela mit den Worten, man wolle gar keine ausländische Urlauber auf den Inseln haben. Der sozialistische Politiker wurde in diesem Zusammenhang als "Malle-Minister" bezeichnet.

Ministerpräsdidentin Francina Armengol habe dagegen die deutschen Urlauber jedoch willkommen geheißen.

Die zahlreich gebuchten Pauschalreisen von Deutschen auf die Insel haben in der Bundesrepublik selbst in hohen Regierungskreisen für Verärgerung gesorgt. Von mallorquinischer Seite wurde gesagt, dass für etwaige Einschränkungen die spanische Zentralregierung und die deutsche Regierung zuständig seien. (it)

Mitmachen

Planen Sie Ihren Osterurlaub auf Mallorca?

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Bluelion / Vor 8 Monaten

Wenn ich den zitierten Artikel richtig verstanden habe, dann sagte der Minister nicht, das er keine Touristen "will", sondern "wollte". Diese Aussage fiel in Zusammenhang mit der hysterischen Berichterstattung in Deutschland über die explodierenden Buchungszahlen. Ein Hinweis also, daß die balearische Regierung nicht proaktiv war, sondern die Buchungen den veränderten Rahmenbedingungen der spanischen und bundesdeutschen Regierungen geschuldet sind. Sein Hinweis,daß der Schwerpunkt und die Vorplanung auf der Sommersaisan liege wurde im MM Artikel auch nicht erwähnt.

Michel / Vor 8 Monaten

t-online 😡😡, Abklatsch der BLÖD

Stefan Meier / Vor 8 Monaten

Jetzt wird es a bisserl lächerlich. Das ist nenne ich jetzt den Schwarzen Peter schon mal vorsorglich weiterschieben, weil alle wissen, was nach Ostern kommen wird. Auf geht´s zur Inzidenz 100. Ist ja ne schöne runde Zahl. Sieht viel besser aus als 31.