Deutscher Vize-Außenminister informiert sich über Lage auf Mallorca

| Palma, Mallorca |

Der deutsche Vize-Außenminister Michael Roth war in Palma zu Gast.

Der stellvertretende deutsche Außenminister Minister Michael Roth hat bei einem Besuch auf Mallorca dazu aufgerufen, geltende Corona-Regeln einzuhalten. "Die Pandemie ist noch nicht überwunden", sagte der Staatsminister, der auch für die Europäische Angelegenheiten Deutschlands zuständig ist, am Montag vor Medienvertretern in Palma. Er rief die Menschen auf, "sich weiterhin an die Regeln zu halten, um ihre Freiheiten genießen zu können".

Nach seinen Worten haben die Balearen in der Pandemie "sehr verantwortungsbewusst und professionell gehandelt und die notwendigen Maßnahmen zur Bewältigung der durch Covid-19 verursachten Situation ergriffen", die zum Teil die in Deutschland getroffenen Maßnahmen übertroffen hatten.

Roth rief zudem Skeptiker auf, sich impfen zu lassen, denn dies sei der einzige Weg, die Pandemie zu überwinden. Ein erneuter Lockdown wäre das Schlimmste, was passieren könnte.

Der Minister betonte, die deutsche Regierung sei sehr besorgt über die Delta-Variante. Aus diesem Grund bat er darum, "weiterhin umsichtig zu sein" und "dem Virus gemeinsam entgegenzutreten". Es sei sehr wichtig, dass die Inseln die Untersuchungen und Maßnahmen gegen Covid-19 fortsetzten.

Bei dem Treffen ging es auch um die Corona-Hilfen der Europäischen Union, um den sogenannten Next-Generation-Fonds. Auf Mallorca könnte das Geld dem neuen Technologie-Viertel Nou Llevant zugutekommen. Dort soll etwa ein Campus der Balearen-Universität Uib entstehen. Die Insel hoffen auf 350 Millionen der 140 Milliarden Euro, die an Spanien gehen.

Angesprochen auf das Thema Exzesse von Touristen, verwies Roth darauf hin, dass unverantwortliche Menschen überall zu finden seien. Von daher unterstrich er die Notwendigkeit, an die Einhaltung der Corona-Regeln zu appellieren. "Das ist der einzige Weg, um weiterhin die Freiheiten eines so tollen Sommers und den Tourismus genießen zu können", schloss Roth.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.