Attacke gegen Holländer: Einziger Festgenommener auf Mallorca wieder freigelassen

| Mallorca |
Nationalpolizisten im Einsatz an der Playa de Palma.

Nationalpolizisten im Einsatz an der Playa de Palma.

Foto: Ultima Hora

Der einzige junge Mann, der im Fall des an der Playa de Palma zusammengeschlagenen und später gestorbenen Holländers festgenommen worden war, befindet sich wieder auf freiem Fuß. Der 18-Jährige konnte die Ermittler der spanischen Nationalpolizei im Präsidium in Palma in Anwesenheit seines Anwalts davon überzeugen, an der Tat nicht direkt beteiligt gewesen zu sein. Auch die Bilder von Überwachungskameras zeigten, dass der wie alle anderen Beteiligten ebenfalls aus den Niederlanden stammende Jugendliche kein einziges Mal auf das Opfer einschlug.

Acht identifizierte restliche junge Männer konnten nach der Tat, die am 14. Juli begangen worden war, per Flugzeug in ihr Heimatland fliehen. Sie entkamen den Polizisten nur sehr knapp. Die Männer werden jetzt wegen Totschlags international gesucht. Weitere konnten noch nicht identifiziert werden.

Nach Angaben der Mordkommission hatten das Opfer und seine bei der Attacke verletzten Freunde ihre Angreifer nicht gekannt. In den frühen Morgenstunden des Mittwochs hatten sich die Kriminellen zwischen den Balnearios 1 und 2 ihren Opfern genähert, die sich ruhig am Strand unterhielten. Sie hätten vorgegeben, sich zu freuen, auf Mallorca auf Landsleute zu treffen. Plötzlich seien sie dann mit extremer Brutalität auf sie losgegangen.

Laut den Ermittlungen der Polizei hatten die Täter im Alter zwischen 18 und 20 Jahren eine Luxusvilla in Llucmajor gemietet und beschlossen, an der Playa de Palma wahllos Panik und Gewalt zu verbreiten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Sañtiño / Vor 10 Tage

Wenn es Gerechtigkeit gibt ???? DANN LEBENSLANG ins Gefängnis...Die Familie wird nie wieder glücklich😓😓😓😓 auf beiden Seiten eine Tragödie.

Jo / Vor 11 Tage

Solche Nachrichten machen einem fassungslos...die Täter zwischen 18 und 20 Jahren mieteten eine Luxusvilla in Llucmajor...für 18 - 20 Jährige kein Problem denn Papa hat Kohle und gute Rechtsanwälte! Im übrigen ist sowas kein Totschlag sonder vorsätzlicher Mord!!!

Gloria / Vor 11 Tage

es gibt keine Fälle die wirklich richtig aufgeklärt wurden, an denen nur Ausländer beteiligt waren, das verläuft in 1-2 Jahren im Sande . Viel Bohai und Medien wirksames gewirbel und in 6 Woche ist alles vergessen. keine Sau erinnert sich mehr an den Holländischen Touri. Es ist dann keinenSchlagzeile mehr wert.

Yep / Vor 11 Tage

Wer schlug denn nun? Das Opfer ist doch nicht einfach so gestorben. Für mich ist es keine Körperverletzung, Totschlag. Nein!Das ist Mord. Sie sind alt genug und wissentlich gezielt auf Leute zugegangen um agressiv vorzugehen.

Adriano / Vor 11 Tage

Balnearios 1 und 2 ist eine ganz miese Ecke . Taxifahrer haben früher schon abgeraten sich dort aufzuhalten .

Mats / Vor 11 Tage

Ich bin immer wieder entsetzt, wie leseschwach manche Erwachsenen sind @rocco. Der einzige festgenommene Jugendliche hat laut Kameraüberwachung kein einziges Mal zugeschlagen, andere schon.

#klaus / Vor 11 Tage

@M Das sind die Leute die nur Urlaub auf Mallorca machen um zu Saufen und anschließend Randale machen wollen. Jetzt mieten die sich Fincas damit diese nicht mehr aus den Hotels geschmiessen werden können.Größere Gruppenreisen mit Jungen Männer/ Jugendliche sollten noch am Flughafen genau überprüft werden ob Vorstrafen in Gewaltdilikte bestehen.Und Fotos von den Personen machen die Auffällig sind

elseschluse / Vor 11 Tage

@rocco: Zuerst dachte ich ebenfalls, dass es nun keiner mehr gewesen ist. Nun vermute ich aber, dass der Artikel etwas missverständlich geschrieben ist und man nur davon ausgehen kann, dass der ursprünglich Festgenommene nicht zugeschlagen hat.

rocco / Vor 11 Tage

Jetzt wird es äusserst misteriös, denn wie ist denn der Bluterguß im Gehirn des Opfers enstanden, nachdem niemand auf das Opfer eingeschlagen haben soll ? Da werden sich wohl die Zeugen, die auch verletzten Freunde, noch etwas konkreter äussern müssen.

M / Vor 11 Tage

Ob eine erhöhte Polizeipräsenz solche Vorfälle vermeiden könnte?