90-Prozent-Ziel: Neue Ideen sollen Impfkampagne wieder beschleunigen

| Palma, Mallorca |

Menschen zwischen 20 und 40 Jahren stehen im Fokus der Behörden: Von ihnen haben sich noch nicht genug impfen lassen.

Foto: Gemma Andreu

Mit neuen Strategien will das balearische Gesundheitsministerium die Impfkampagne auf den Mallorca und den Nachbarinseln wieder ankurbeln. In den vergangenen Tagen stockte das Tempo. Die Zahl der Erstimpfungen liegt nur noch gut drei Prozent höher als die Zahl der komplett Immunisierten.

Die Gesundheitsbehörde IB Salut plant, mobile Impfzentren zu errichten. An der Universität etwa könnten Busse vorfahren, sodass sich Menschen dort einen Stich geben lassen können. Besonders die Gruppe der 20- bis 40-Jährigen steht im Fokus.

Außerdem sollen nach und nach die vier Impfzentren auf Mallorca geschlossen und die Impfungen in den lokalen Gesundheitszentren angeboten werden. So rücke man näher an die Menschen heran, heißt es aus dem Ministerium. Auf den Balearen haben 80 Prozent der Menschen zwei Dosen erhalten. Das Ziel sind 90 Prozent.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hubert / Vor 5 Tage

HIER GEHT ES NUR UM GELD ! PHARMALOBBY !!! BRD. Impfstoff bald für 5 - 11 jährige KINDER . DANKE POLITIK !!!

Hajo Hajo / Vor 5 Tage

Covidiot@ Typisches sozialistisches, neidvolles, rotes Klassengeschwätz, gemäß der Staatsdoktrin der ehemaligen DDR. Schrecklich. Die ist Gott sei Dank seit 1991 gestorben. Ihre überlebende Filiale, die "Rote Flora", schaffen wir auch noch.

Meinung = Alle Unternehmen und ihre Wissenschaftler, die sich mit für jeden erkennbarer Energie Tag und Nacht darum bemühten Impfstoffe gegen diese Existenzbedrohende Epedemie zu entwickeln, erfolgreich in einem nie dagewesenen Zeitraum, verdienen allerhöchsten Respekt. Also haben diese Unternehmen auch den entsprechenden Gewinn verdient. Solche Mitarbeiter brauchen wir alle und in jedem Unternehmen, aber keine Schwurbler die sich in abseitigen ideolischen Wüsten verirren, statt ihren Beitrag in Anstand und Würde zur Sozialität zu leisten. Ein "Vorbild" für alle diese Zuwanderer sind sie sowieso nicht. PUNKT !

Covidiot / Vor 7 Tage

Man klebt immer noch an dem großen Impfwurf, der alles gut macht. Dabei ist längst klar, die Impferei hat zwar die Kassen der Pharmakonzerne prall gefüllt (auf Kosten des Volkes, aber das war ja auch durch die Corona-Hysterie geplant), Corona selbst ist aber immer noch da. Die Impfkampagne ist also gescheitert, jedenfalls wenn man das erklärte Ziel der Herdenimmunität betrachtet. Geglückt, wenn man die erfolgreiche Abzocke durch den Hyperkapitalismus ansieht. Zahlt mal weiter an die, die euch das Leben kaputt machen. Irgendwann wird die Impfstoffgoldader versiegen und dann hört die Angstpropaganda durch gekaufte Politiker schlagartig auf.