Flüchtlingsboote kommen in Cala Figuera und Cabrera an

| Palma, Mallorca |

Dieses Jahr kommen vermehrt Flüchtlinge aus Afrika, meist aus Algerien, auf Mallorca an.

Foto: Gori Vicens

Zwei Flüchtlingsboote mit 34 Menschen sind in der Nacht zu Sonntag auf Mallorca angekommen. Wie die Abordnung der spanischen Zentralregierung auf den Balearen mitteilt, sind alle Flüchtlinge in gutem Zustand. Dieses Jahr wagen deutlich mehr Menschen als in anderen Jahren die Überfahrt über das Mittelmeer. Meistens starten sie in Algerien.

Das erste Boot, auf Spanisch "Patera" genannt, kam gegen 1 Uhr nachts auf der zu Mallorca gehörenden Insel Cabrera an. Es befanden sich 13 Migranten an Bord. Gegen 6 Uhr morgens lokalisierten die Behörden ein zweites Boot, das in der Cala Figuera an der Südostküste Mallorcas anlandete.

Die Flüchtlinge, die allesamt Männer sind, wurden nach Palma sowie Portocolom gebracht. Nun werden sie entweder in eines der Polizei-Kommissariate der Insel oder in die ehemalige Kaserne Son Tous in Palma gebracht. Dort dürfen sie höchstens 72 Stunden festgehalten werden. Danach werden sie auf das spanische Festland in ein größeres Flüchtlingslager überführt.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

L. Althaus / Vor 4 Tage

Es handelt sich hierbei nicht um Flüchtlinge, sondern um illegale Migranten.

Jupiter / Vor 4 Tage

@Ziegler. In Deutschland ist die nicht-Rückführung und weiterhin grenzenlose Aufnahme von Migranten Staatsdoktrin. Verschuldet von Frau Merkel und den links-grünen Beifallsklatschern. Wohlgemerkt ohne jedes politische Mandat unter Verletzung diverser deutscher Gesetze.

Cubay / Vor 4 Tage

@Asterix Wenn Sie oder jemand anderes so einen Artikel findet , wäre es Interessant einen Hinweis darauf zu erhalten.Auch in Spanisch.

Hans Georg Ziegler / Vor 4 Tage

Cubay. Vollkommen richtig Ihr Kommentar. Leider zeichnet sich bei den Parteien in Deutschland nicht ab, diesen Wahnsinn zu unterbinden.

Hajo Hajo / Vor 4 Tage

Es werden noch mehr werden, da diejenigen die es geschafft haben Rückmeldung an die Schlepper abgeben, es geschafft zu haben. Durch diese neue Route wird das Lager in Melila dann entlastet. - Es kann nur durch Abschiebung zurück verhindert werden. Stimme Cubay@ zu.

Malleberti / Vor 5 Tage

Es waren nur junge Männer an Bord... warum wundert mich das nicht ? Leben überhaupt noch Menschen auf dem Afrikanischen Kontinent oder sind die bald alle abgehauen ?

Asterix / Vor 5 Tage

@Cubay: doch, gab es schon...die meisten werden wieder zurückgeschickt.

Cubay / Vor 5 Tage

Wieviele der illegal ankommenden Personen werden zurückgeschickt? Davon war noch nie in einem Artikel was zu lesen. Klar die meisten Algerier werden versuchen nach Frankreich zu gelangen und was einige von europäischer Kultur und Gesetzen halten hat man in der Vergangenheit des öfteren gesehen.