Tödliche Felsstürze auf Mallorca: Die Opfer sind US-Amerikaner

| Mallorca |
Polizisten und andere Helfer am Montag im Hafen von Portocolom, wohin die Toten gebracht wurden.

Polizisten und andere Helfer am Montag im Hafen von Portocolom, wohin die Toten gebracht wurden

Foto: Ultima Hora

Über den Todessturz von zwei Felskletterern am Montag an der Südostküste von Mallorca sind weitere Einzelheiten bekanntgeworden. Laut der Guardia Civil handelt es sich um zwei US-Amerikaner im Alter von 25 und 35 Jahren.

Zunächst stürzte den Angaben zufolge ein Mann an einer Küstensteilwand ab, als sich Steine lösten, und fiel auf andere Felsen. Als ihm der andere Mann helfen wollte, fiel er ins Meer und ertrank. Ein Passant sah die Männer und rief sofort den Seenotrettungsdienst Salvamento Marítimo. Zum Einsatz kamen das Schiff "Illes Pitiuses" und ein Helikopter.

Die beiden Männer betrieben nahe der Höhle Cova des Cossi bei Portocolom die Sportart "Psicobloc". Die besteht darin, dass man an Steilfelsen, die direkt ins Meer abfallen, klettert. Von solchen Felswänden gibt es auf Mallorca eine größere Zahl.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.