Müssen Stausee-Schleusen geöffnet werden?

| Mallorca |
So voll wie auf diesem Foto vom Samstag sieht man den Gorg Blau selten.

So voll wie auf diesem Foto vom Samstag sieht man den Gorg Blau selten.

Foto: Miguel Cardi

Der Zustand der Mallorca-Stauseen Cúber und Gorg Blau in den Ausläufern des Puig Major hat sich nach den starken Regenfällen der letzten Tage, die durch den Sturm Blas verursacht wurden, grundlegend verändert. Das Wasser steigt und steigt …

Am Freitag teilten Palmas Stadtwerke Emaya der Notrufzentrale 112 mit, dass, wenn die Vorhersagen für neue Regenfälle in den nächsten Tagen eintreffen, es sehr wahrscheinlich ist, dass die Schleusen geöffnet werden müssen.

Wanderer wurden deshalb davor gewarnt, in dem Gebiet unterwegs zu sein. Wegen der damit verbundenen Gefahren soll kein Canyoning betrieben werde.

Es wurden bereits 85 Prozent des Fassungsvermögens der beiden Stauseen überschritten, wie Fotos vom Samstag zeigen. Darauf sieht man, dass der Wasserstand nur noch gut einen Meter vom Grenzwert entfernt ist.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Olaf / Vor 13 Tage

Mal ist es zu trocken, wie im Juli (https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2021/07/12/92137/wasserreserven-auf-mallorca-und-den-nachbarinseln-liegen-bei-prozent.html), mal ist es zu nass. Nennt sich wohl Wetter und ist jahreszeitlich bedingt unterschiedlich. Katastrophentheoretiker sehen darin die Folgen des Klimawandels, obwohl Mallorca meines Wissens immer noch im Bereich des subtropischen Mittelmeerklimas liegt, gekennzeichnet durch trockene, heiße Sommer und regenreiche, milde Winter. Ist diese Erkenntnis so schwer zu vermitteln, dass man sich auf der Insel nicht darauf einstellen könnte? Weitere Stauseen und Rückhaltebecken könnten eine Wasserknappheit im Sommer für die gestiegene Einwohnerzahl und die Touristen zur Makulatur werden lassen.