Linke Regierungspartei Podemos will nur noch ein Kreuzfahrtschiff pro Tag in Palma

| Hafen Palma | | Kommentieren
Kreuzfahrtschiffe sind auf Mallorca nicht unumstritten.

Kreuzfahrtschiffe sind auf Mallorca nicht unumstritten.

Foto: Archiv

Die Partei Podemos, die im Stadtparlament von Palma an der Mehrheitskoalition beteiligt ist, fordert, dass künftig nur noch ein Kreuzfahrtschiff pro Tag im Hafen anlegen soll. Insgesamt würden so maximal 5000 Kreuzfahrturlauber täglich die Insel besuchen können. Damit solle die Umwelt geschont und die Lebensqualität in Palma erhalten werden, so Podemos.

Podemos weist darauf hin, dass es aktuell keine Begrenzung für Kreuzfahrtschiffe gibt. Das Thema sei ein rotes Tuch, so die Partei. Die Limitierung sei jedoch nötig. Auch müssten die Redereien in umweltfreundlichere Technologien investieren.

Im Hafen von Palma würden schlechte Luftwerte gemessen, betonte Podemos. 2019 steuerte rund 600 Oceanliner Mallorca an. Allein im September dieses Jahres waren es 40 an der Zahl. 40 Kreuzfahrtschiffe würden so viele Abgase produzieren wie 90 Millionen Autos, zitiert Podemos eine Studie.

Im Stadtrat von Palma gibt es aktuell keine Mehrheit, um eine Begrenzung der Zahl der Oceanliner einzuführen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Thema Umrüstung Schiffsantriebe auf Umwelttechnick. Dazu folgender Ausschnitt aus der Publikation der Firma "Wärtsilä", als einer der größen Hersteller von Bivalenten Schiffsmotoren, z.B. LNG, Wasserstoff. Auszugsweises Zitat =

# Die Wärtsilä Dual-Fuel- und Gas-Ottomotoren können bereits heute mit einem Kraftstoffmix aus bis zu 15-25 Prozent Wasserstoff betrieben werden, was die Flexibilität von Dual-Fuel-Motoren weiter unterstreicht. Das Unternehmen ist jedoch der Ansicht, dass Wasserstoff nur ein geringes Potenzial als Schiffsbrennstoff hat.

»Die Lagerung an Bord in den für die Hochseeschifffahrt erforderlichen Mengen ist für Ammoniak und Methanol realisierbarer als für Wasserstoff«, sagt Wideskog. »Aus unserer Sicht gibt es einige Nischenanwendungen für Wasserstoff, da einige nationale Interessen diesen Kraftstoff vorantreiben, und strenge lokale Vorschriften könnten es für einige Bereiche im Kurzstreckenseeverkehr umsetzbar machen. Die Hauptanwendung von Wasserstoff in der Schifffahrt wird es jedoch sein, als Baustein für andere Kraftstof-fe zu fungieren.«

2015 hat Wärtsilä erstmals versucht, Wasserstoff in seinen Gasmotoren einzusetzen, und führt nun die Weiterentwicklung zu einem reinen Wasserstoff-motor fort. Im letzten Jahr untersuchten Experten dazu die Beimischung von Wasserstoff zu Kraftstoffen beim Einsatz in Diesel- und Ottomotoren. Die Projekte werden nun analysiert, um mit weiteren Motorentests fortzufahren. Die Lagerung und Versorgung von Kraftstoff auf Wasserstoffbasis bleibt jedoch aufgrund seiner geringen volumetrischen Energiedichte – verflüssigter Wasserstoff hat etwa ein Drittel der Energie von LNG pro Kubikmeter, was bedeutet, dass Tanks fast doppelt so groß wie beim Einsatz von LNG sein müssen – sowie seiner explosiven und ätzenden Eigenschaften eine Herausforderung.

FAZIT = Die Zukunft des Schiffsbrennstoffmarktes ist alles andere als klar und eindeutig, aber entsprechende Investitionen für den Einsatz alternativer Brennstoffe auf Schiffen sind keine Option, sondern ein Muss. Um dieses Risiko zu steuern, müssen Schiffseigner einen Schwerpunkt auf die Brennstoffflexibilität ihrer Schiffe legen.

Der Verbrennungsmotor ist der ideale Schiffsantrieb, um ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Auswahl der zukünftig in der Schifffahrt eingesetzten Kraftstoffe zu gewährleisten. Das umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsprogramm von Wärtsilä, das sämtliche Kraftstoffalternativen umfasst, unterstreicht das große Engagement von Wärtsilä für die Schifffahrtsbranche." Zita Ende. Quelle = https://www.schiffundhafen.de/fileadmin/pdf_Fachartikel/LNG/waertsilaeLNGSHF20.pdf

Konstruktiv = Podemos und Gefolge, sowie die "Selbst ernannten Weltreisenden in Hafenspionga" währen besser beraten sich zuerst einmal auf umweltfreundlichere Art zu informieren, statt stupie an überhoiten Ideologien und anderem selbst erdachten Nonsens fest zu halten.

Viel Erfolg in 2022. Hasta la vista Baby.

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Ach ja, mich wundert, dass sich der Einzelhandel und die Dienstleister nicht zur Wehr setzen, wenn man ihnen dauernd ins Geschäft regieren und verderben will? Die sind doch drauf angewiesen, um ihre Verluste aus dem Corona-Desaster wieder auszugleichen. Auch der Fiskus ist doch drauf angewiesen und der Hafen selbst.

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Die Leute von der "Partei Podemos" sollten öfter das "Mallorca Magazin" lesen, dann blamieren sie sich nicht mit ihrem Unwissen in technischen Fragen und ideologischen Unfug aus der Mottenkiste. - comprende?

Denn die neuen Schiffe werden bereits mit "alternativen Antrieben wie LNG" ausgerüstet und der Hafen baut Anschlüsse zur Stromversorgung während der Liegezeit. Eine Abgasreinigung mittels "Scrubber" besitzen die Schiffe schon längst.

Michael Düsseldorf / Vor 5 Monaten

Hier die Birne, dort der Apfel. Man kann ja auch die Autos stilllegen. Und ein Kreuzfahrtschiff braucht Mallorca nicht anfahren.