4000 Menschen demonstrieren in Palma gegen Corona-Zertifikat

| Palma, Mallorca | | Kommentieren

Novak Djokovic gilt Impfgegnern als Ikone.

Foto: Alicia Mateos

4000 Menschen haben nach Polizeiangaben am Samstag im Stadtzentrum von Palma de Mallorca gegen Corona-Restriktionen demonstriert. Sie blieben friedlich, riefen Wörter wie "Freiheit" sowie "Nein zur Impfung". Wie eigentlich vorgeschrieben trugen sie keine Atemschutzmasken.

In Spanien treten Impfgegner eher selten auf, große Teile der Bevölkerung steht der Immunisierung gegen Krankheiten positiv gegenüber. Das Land hat eine der höchsten Corona-Impfquoten Europas mit mehr als 90 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren.

Die Protestler zeigten ihren Unmut besonders wegen des Coronazertifikats, das auf den Balearen seit Ende des vergangenen Jahres etwa in Restaurants Pflicht ist. Außerdem stellten sie am Paseo del Borne eine Poster-Wand des Tennisprofis Novak Djokovic auf. Er wird nach seinem Ausschluss von den Australian Open in der Impfgegner-Szene als Ikone verehrt.

(aktualisiert Sonntag, 13:55 Uhr)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Freiheit?? Ah ja, soso, welche meinen die Demonstranten eigentlich? So wie ich das bisher verstanden haben, wollen sie ihre egoistische Freiheit, """welche immer die auch ist, jeder wohl eine andere meint?"", gegen die Freiheit der "mehrheitlichen und sozial denkenden Gemeinschaft"" einsetzen. Denn was bedeutet denn die Impfverweigerung tatsächlich?

Nämlich = Dass es ihnen "sch.....egal" ist, wenn sie infiziert werden, sogar andere einschließlich der eigenen Familie weiter zu infizieren. Also das Virus weiter zu tragen. Denn was gehen sie die ANDEREN an und die eigene Verwandtschaft schon überhaupt?

Diese Bildungsfernen kennen auch die Gesetze nicht, die dazu geschaffen wurden eine Epidemie einzudämmen, um möglichst wenige Opfer beklagen zu müssen. Es gilt die mehrheitlich Volksgemeinschaft zu schützen >> SO WIE ES in den dafür geschaffenen Gesetzen festgelegt wurde<<<.

In DE z.B. regelt das GG klar und unmissverständlich was in diesem Fällen umzusetzen ist. Nämlich nach Art. 2, dass die persönliche Freiheit durch ein entsprechendes Gesetz eingeschränkt werden kann/muss. --

Beispiel = Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.

Art 2 (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, >>>soweit er nicht die Rechte anderer verletzt<<< und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

(2) Jeder hat das Recht auf >>Leben und körperliche Unversehrtheit<<. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. >>In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden<<.

Art. 104 GG ist kein eigenständiges Grundrecht, sondern legt Verfahrensregeln bei Freiheitsbeschränkungen im weiteren Sinne fest.

Des weiteren = Die rechtliche Grundlage für die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG) als spezielles Gesetz zur Gefahrenabwehr.

Auch das "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe" steht in der höchsten Verantwortung. - Alles das wird einfach von den Gegnern als für sie nicht existent, ebenso als für sie nicht geltend ignoriert. Ihre Pflicht als Staatsbürger kennen sie auch nicht, nur ihre Rechte.

Infektionsschutzgesetz und Katastrophenschutzgesetze der ...https://www.bundestag.de › WD-3-082-20-pdf-data...PDF...09.04.2020 — 4. Vgl. Walus, Pandemie und Katastrophennotstand: Zuständigkeitsverteilung und Kompetenzmängel des Bundes, in: DÖV 2010, S. 127 (130). 5.

Dan@ Ihr pseudointellektueller Erguss, Pardon, hat damit gar nichts zu tun. Ist nicht einmal Satire.

Dan / Vor 4 Monaten

"trugen jedoch nicht wie vorgeschrieben Atemschutzmasken und riefen Wörter wie "Freiheit" sowie "Nein zur Impfung"." Sowas aber auch, Worte wie Freiheit oh weh oh weh! Müssen ganz schlimme einzelne Figuren gewesen sien, wo doch "große Teile der Bevölkerung der Immunisierung gegen Krankheiten positiv gegenüber stehen" - sagt eine Studie, oder war es die Ministerin?. In der Tat ist eine solche Veranstaltung völlig unpassend für Mallorca. Hier geht es um Luxus-Immobilien, die protzigsten Yachten, Golfpokale und Oldtimerfahrten für Residenten, um den gelifteten Hintern, um Nacktfotos und Pleiten von RTL - Promis,, den neuen Lover einer Ballermann-Sängerin oder absonderliche Geschäftsideen anderer deutscher Auswanderer. Seit "Corona" erobern auch Panikmeldungen einen Platz, neurdings in abgeschwächter Form. Aufbegehrende Bürger, öffentliche politische Willensäußerungen, gar der Sinn des Begriffs Freiheit, pfui, sowas hat auf der Insel gar nichts zu suchen, wo Ferienidylle, Jagd auf Mammon und Belanglosigkeit endemisch geworden sind, und die Ureinwohner demnächst in Freilichtmuseen töpfern dürfen oder die Windlmühle herrichten.