Streikposten im Hafen von Barcelona. | Ultima Hora

0

Der Streik der Transportunternehmen aus Protest gegen die drastische Treibstoffpreisverteuerung in Spanien verschärft sich. Am Dienstag blockierten Streikposten in Barcelona und Valencia die Auslieferungen von Warentransporten auf die Balearen.

Nach Angaben des balearischen Transportverbandes FEBT konnten 70 Prozent der für die Inseln vorgesehenen Güter nicht verschifft werden. "Die Lage ist prekär und könnte bei einer Fortsetzung des Streiks insbesondere zu Ostern zu Versorgungsengpässen auf den Balearen führen", erklärte FEBT-Präsident Ezequiel Horrach gegenüber der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Zur Info: Der Transport von Lebensmittel und Frischwaren ist gesetzlich geschützt. Bestreikt beziehungsweise von Streikenden blockiert werden, darf nur der Transport von nicht verderblicher Waren. Die FEBT hatte am Montag bereits bekannt gegeben, dass die Versorgung von Frischwaren und Lebensmitteln auf den Balearen auch bei anhaltendem Streik garantiert wird. Grund zur Sorge oder gar Hamsterkäufen gäbe es keine.