0

Party-Exzesse, Sex im Freien, laute Musik und Müll! Immer mehr Anwohner haben sich in den vergangenen Monaten über die Zustände im Ausgehviertel Santa Catalina in Palma de Mallorca beschwert. Zuletzt sorgte ein Video für Furore, das ein Pärchen beim Sex im Freien auf dem Kotflügel eines Autos zeigt – direkt am schmucken Mühlenhügel Es Jonquet, der unmittelbar an Santa Catalina anschließt.

Nach mehreren Zeitungsberichten in spanischen Medien – unter anderem in der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" – hat sich die Stadt Palma nun zu den Vorfällen geäußert und bekräftigt, insbesondere in Santa Catalina zumindest gegen Lärmbelästigung aktiv vorzugehen. So habe man in den vergangenen Wochen bis zu elf Mal von der Regel Gebrauch gemacht, dass Musikanlagen von Bars, die mit mehr als 85 Dezibel schallen, beschlagnahmt werden dürfen. Auch seien mehrere Gastronomen und Nachtclubbetreiber mit Bußgeldern ab 12.000 Euro belegt worden.

Die städtische Sicherherheitsdezernentin Joana Adrover versicherte auch, dass die für die Sommermonate personell verstärkte Polizei nun vermehrt nächtliche Präsenz in Santa Catalina zeigen wird. "Exzesstourismus ist in dieser Stadt ebenso wenig erwünscht wie ungebührliches Verhalten auf den Straßen", so die Politikerin von den Sozialisten. "Wir vom Rathaus kämpfen dafür, ein gesundes Gleichgewicht zwischen den Interessen der Anwohner und den Wünschen der Besucher zu wahren, auch wenn das in Vierteln mit einem aktiven Nachtleben nicht immer einfach ist."

Ganz andere Töne hingegen von Victoria González, Chefin des Gastro-Verbands Santa Catalina: "Was wir jetzt erleben, ist schlicht eine Rückkehr zur Normalität. Während der Pandemie war es hier leiser, aber man kann nicht erwarten, dass das immer so bleibt, wenn man in einem Ausgehviertel lebt. Wir halten uns jedoch immer an die Regeln."

Im einstigen Fischerquartier Santa Catalina mit seinem bunten Häuschen und dem Mühlenbarrio Es Jonquet in unmittelbarer Nachbarschaft gibt es mehr als 100 Bars und Restaurants. Das Viertel rund um die gleichnamige Markthalle hat sich in den vergangenen 15 Jahren vom Schmuddelkind zu einer der angesagtesten Gegenden Palmas und einem Musterbeispiel der Gentrifizierung – mit einer enorm hohen Rate ausländischer Immobilienbesitzer – entwickelt. Seit einigen Jahren aber kommt es immer wieder zu nächtlichen Partyexzessen und Beschwerden der Anwohner.