Die Besitzer des Nachtlokals "Cupido" an der Playa de Palma zeigen sich entrüstet (Foto: ds)

1

Am vergangenen Freitag hat die spanische Nationalpolizei 13 deutsche Touristen wegen des Verdachts der Brandstiftung festgenommen. Sie sollen Augenzeugen zufolge getrunken und gefeiert und dabei glühende Zigarettenstummel über die die Brüstung ihres Hotels geworfen haben.

Diese sollen auf dem Vordach des Lokals "Why Not" gelandet sein und zu einem Brand in dessen Außenbereich geführt haben. Gegen 15.20 Uhr standen Teile der Terrasse in Flammen. Die Kölnerin Alice Klotz hatte das Lokal in der Carrer Bergà in Arenal erst im Juli 2021 eröffnet. Auch ein darunterliegender Nachtclub, das "Cupido", ist massiv beschädigt worden.

Das Cupido ist eins der beiden Lokale, dass durch den Brand zerstört wurde (Foto: ds)
Das Cupido ist eines der beiden Lokale, die durch den Brand beschädigt wurden.

Die Besitzerin des Clubs, Ivanca Jankova Gospodinova, sagte am Montag gegenüber MM: "Ich war zu Hause, als ich angerufen wurde und man mir sagte, dass das "Cupido" brennt. Daraufhin bin ich sofort mit dem Taxi hergefahren. Jedoch habe ich den Brand direkt nicht gesehen und kann nicht beurteilen, ob es sich tatsächlich um Brandstiftung gehandelt hat. Ich leite den Club seit 15 Jahren und mir ist noch nie etwas Vergleichbares passiert! Ich bin wirklich am Boden zerstört."

Ähnliche Nachrichten

Auch ihr Mann, Silverio Mendo Lolo, zeigt sich schockiert: "Ich weiss nicht, wann das Lokal wieder in Betrieb genommen werden kann, jedoch sieht es momentan nicht gut aus." Dem fügte er hinzu: "Die Deutschen müssen ihr Verhalten ändern. Sie betrinken sich und machen Dummheiten."

Erst wenige Stunden vor dem Brand hatten die deutschen Urlauber im zweiten und dritten Obergeschoss ihres 3-Sterne-Hotels, dem "Whala-Beach", eingecheckt. Medienberichten zufolge fingen sie bereits um 14 Uhr an zu feiern und sollen unter anderem Bier über den Balkon geschüttet haben.

Auch die anliegenden Gebäude haben Schäden davongetragen.

Der Sachschaden an den beiden Lokalen wird auf 150.000 Euro geschätzt. Noch während der Löscharbeiten sind die Party-Touristen festgenommen worden. Es soll sich um Mitglieder des Kegel-Clubs "Stramm am Tisch" aus Münster (NRW) handeln. Die Gruppe befindet sich seither in Untersuchungshaft.