0

Auf Mallorca sind in der vergangenen Nacht starke Regenfälle niedergegangen. In einigen Regionen der Insel wurden diese von Sturmböen, Gewitter und Hagel begleitet. Aufgrund von hohem Wellengang und Starkregen gab der spanische Wetterdienst für alle Baleareninseln in den Küstenregionen die Warnstufe Gelb heraus.

Wie das spanische Wetteramt auf seinem Twitter-Account mitteilte, wurden in den letzten Stunden – insbesondere in den frühen Morgenstunden – heftige Regenfälle in Verbindung mit starkem Wind verzeichnet. So wurden in der Inselhauptstadt Palma 64 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen, die Gemeinden Calvià und Andratx registrierten bis zu 42 Liter pro Quadratmeter, in Pollença waren es 42 Liter pro Quadratmeter, in Manacor 41.

Nach Angaben der Notrufzentrale auf Mallorca mussten drei Personen in Marratxí aus ihrem Auto befreit werden. Die Passanten wurden von den Regenmassen überrascht und konnten das Fahrzeug nicht eigenständig verlassen.

Ebenso hatten Anwohner in mehreren Fällen die Feuerwehr wegen überfluteten Erdgeschossen gerufen. Auch mehrere Bäume sind aufgrund des starken Sturms beschädigt worden.

Die Temperaturen sanken spürbar ab und erreichen an diesem Mittwoch nur noch Höchstwerte bis 24 Grad. Auch im Laufe des Tages ist noch in einigen Regionen der Insel mit Regenschauern zu rechnen. Am Donnerstag liegen die Werte bei 23 Grad, in der Nacht erreichen die Temperaturen um die 15 Grad. Der Himmel zeigt sich größtenteils bedeckt.

Rechtzeitig zum Wochenende zeigt sich dann wieder häufiger die Sonne. Das Quecksilber klettert auf 27 Grad. Die Wassertemperatur im Mittelmeer liegt derzeit um die 22 Grad.