Hitze und Feuchtigkeit sorgen in Palma für eine graue Dunstglocke. | Leserfoto Ultima Hora / J. Taberner

Wer am Mittwochmorgen auf Mallorca sein Auto aufschloss, staunte nicht schlecht: Die Meisten Wagen waren mit einer dünnen Schlammschicht bedeckt. Zwar blieben die angekündigten Sommergewitter über der Insel – zumindest in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch – aus, in den frühen Morgenstunden jedoch regnete es – wie so oft auf Mallorca – Saharasand vom Himmel.

Dazu herrscht seit Dienstag zu eigentlich eher mäßig hohen Temperaturen (26 bis 31 Grad) eine unangenehme "Dschungel"-Feuchtigkeit von 80 bis 90 Prozent, die das Klima für viele Inselbewohner unerträglich macht. Obwohl das Quecksilber im Thermoeter an vielen Orten der Insel am Mittwoch unter 30 Grad bleibt, sorgt diese Feuchtigkeit dafür, dass die Klamotten beim ersten Schritt vor die Tür am Körper kleben.

Ähnliche Nachrichten

Aber: Angaben des staatlichen spanischen Wetteramts Aemet zufolge wird es in den kommenden Tagen besser. Bereits am Mittwochnachmittag sinkt die Luftfeuchtigkeit bei heiterem bis wolkigem Wetter merklich zu Temperaturen um 27 Grad in der Bucht von Palma, 29 Grad an der Ostküste und knapp über 30 Grad im Inselnorden. Nachts liegen die Werte wieder bei 19 bis 22 Grad.

Am Donnerstag kann es nochmal vereinzelt zu Regenschauern kommen, die Temperaturen pendeln sich bei 26 bis 30 Grad ein. Ab Freitag und über das Wochenende hinaus bleibt es dann weitgehend trocken und sonnig. Gleiches Bild bei den Temperaturen: Tagsüber werden Werte bis 29 Grad gemessen, nachts sinkt das Quecksilber im Thermometer auf Werte um 20 und 21 Grad.