Die Grafik gibt einen Einblick über die Wasserreserven der Balearen. | CAIB/ Ultima Hora

Keine Autos mehr waschen, Pools nicht befüllen und keine Pflanzen mehr gießen – auf Mallorca ist das wegen der drohenden Wasserknappheit teilweise schon Realität. Jetzt ist die Vorwarnstufe auf weitere Teile der Balearen ausgeweitet worden, wie das Umweltministerium am Donnerstag bekannt gegeben hat. Die Insel wird in sogenannte Nachfrageeinheiten unterteilt und jetzt sind noch mehr davon auf Mallorca von der steigenden Wasserknappheit betroffen.

Ähnliche Nachrichten

Die Warnstufe Gelb, also die Vorwarnstufe, gilt nun auch für die Bereiche Manacor-Felanitx, Tramuntana Nord und Ibiza, zusammen mit den Einheiten Pla de Mallorca, Artà, Migjorn de Mallorca und Formentera. Im normalen, also grünen Bereich bleiben Menorca, Tramuntana Süd und Palma-Alcúdia.

Das besondere dabei: Dieser Sommer war nicht trockener als sonst, im Gegenteil. Der August war beispielsweise auf Menorca mit 61,2 Liter pro Quadratmeter sogar viel nasser als der historische Durchschnitt von 18 Liter pro Quadratmeter. Nach Angaben des staatlichen Wetterdienstes Aemet lag Mallorca ziemlich in der Mitte mit einem durchschnittlichen Niederschlag von 21,2 Liter pro Quadratmeter, der normale Mittelwert im August liegt bei 20,7. Im August waren die Stauseen auf den Balearen zu 46 Prozent gefüllt.