Am Sonntag gingen auf Mallorca und den Nachbarinseln teils heftige Regenfälle nieder. | G. Lama

Das Sturmtief, das am Sonntag über Mallorca hinweggezogen ist, hat je nach Ort unterschiedlich ergiebige Regenmengen hinterlassen. Am meisten ging mit 28,9 Litern auf den Quadratmeter am Leuchtturm von Cala Rajada im Nordosten nieder. Auf Rang 2 liegt Port de Pollença mit 18,4 Litern vor Muro (17,4), Lluc (16,5), Pollença (16,2) und Campos bzw. Colònia de Sant Pere (jeweils 14,4). Woanders fiel fast gar kein Regen, etwa in Manacor (1,6 Liter), Palma (2,4) und Llucmajor (2,6).

In der Nacht zum Sonntag war besonders viel Niederschlag gefallen, und dies vor allem im Inselsüden: In Campos waren es 112 Liter, in Santanyí 100 und in Portocolom 64 Liter.

Auf der Nachbarinsel Menorca regnete es am Sonntag besonders heftig: Auf dem Flughafen gingen 71,7 Liter auf den Quadratmeter nieder, in Ciutadella 54,8 und in Es Mercadal 34,2.

Inzwischen hat trockenes und teilweise sogar sonniges Wetter Einzug auf Mallorca gehalten. Am Montag sollten 25 Grad erreicht werden, der zeitweise starke Wind schlief bereits am Morgen langsam ein. Wegen hoher Wellen gilt am Montag und am Dienstag weiterhin die Warnstufe Gelb, die Temperaturen steigen leicht auf 26 Grad.

Wenn es auf Mallorca regnet, füllt sich der Riera-Sturzbach (Archivfoto).
Gut gefüllt zeigte sich an diesem Montag dank der Regenfälle am Vortag auch der Torrent de Sa Riera, der hier durch die Innenstadt von Palma de Mallorca fließt.

Ab Donnerstag ist laut den Meteorologen von Aemet wieder mit Regen zu rechnen, was im Herbst auf der Insel nichts Besonderes ist. Hinzu soll zeitweise stürmischer Wind kommen.