Gefährliche Brandung an Mallorcas Küste. | Ultima Hora

Ein heftiger Sturm mit einem deutlichen Temperaturrückgang ist in der Nacht zum Dienstag über Mallorca hinweggefegt. Er verursachte größere Schäden: Verkehrsschilder wurden umgeweht, laut Feuerwehr stürzten zehn Bäume um. Äste flogen durch die Luft und Stromleitungen wurden heruntergerissen. Personen kamen nicht zu Schaden, die Warnstufe Orange wurde inzwischen auf Gelb herabgestuft.

Mehrere Straßen wurden durch Schäden in Mitleidenschaft gezogen: Die Straßenverwaltung rief für den Dienstag zur Vorsicht auf der Ma-1012 bei Calvià, der Ma-2130 bei Algaida und der Ma-5100 bei Porreres auf. In Port d'Andratx und Port de Sóller wurden Boote ans Ufer gespült.

Die Windböen des Sturmtiefs "Denise" erreichten örtlich 100 Stundenkilometer. Dadurch bäumten sich im Mittelmeer Wellen bis zu sieben Meter Höhe auf. Erreicht hatte das Tief die Insel am Montagabend. Es regnete ergiebig und die Temperaturen waren noch recht hoch. Es fielen im Schnitt 50 Liter auf den Quadratmeter. Danach wurde es stündlich immer kühler.

Die Wellen schaukelten sich auch vor der Kathedrale auf.

Bereits am Mittwoch steigen die Tagestemperaturen von 18 auf 23 Grad an, der Wind flaut langsam ab. Es ist vorwiegend sonnig. Danach beruhigt sich die Wetterlage weiter, am Freitag soll erneut die Regenneigung zeitweise deutlich ansteigen. Nachts befinden sich die Werte nach wie vor im zweistelligen Bereich.

In den vergangenen Wochen des laufenden Monats war es zuweilen zu warm gewesen. Fast permanent wurden Werte über 20 Grad gemessen. Normal sind Durchschnittshöchsttemperaturen unter der 20-Grad-Marke. An einigen Tagen konnte sogar Badewetter konstatiert werden.

(aktualisiert um 12.43 Uhr)