Mallorca-Regierung muss sich wegen Corona mit über einer Milliarde verschulden

| Mallorca |
Kabinettssitzung der Balearen-Regierung.

Kabinettssitzung der Balearen-Regierung.

Foto: Ultima Hora

Die Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln muss sich wegen der anhaltenden Coronakrise im kommenden Jahr mit über einer Milliarde Euro verschulden. Es könnte sogar auf 1,3 Milliarden hochgehen, zitierte die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora aus Kreisen der Regionalregierung.

Angesichts der Pandemie gingen die staatlichen Einnahmen drastisch zurück. Die Ökosteuer brach wegen des drastischen Touristen-Rückgangs ein. Auch die Einnahmen aus der Vermögensteuer reduzierten sich spürbar.

Sollte das Defizit der Regionalregierung noch größer als 1,3 Milliarden Euro werden, muss die spanische Zentralregierung mit außerplanmäßigen Geldspritzen einspringen. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Roland / Vor etwa 1 Jahr

Teilweise selbst verschuldet.

Minnie Mouse / Vor etwa 1 Jahr

@ bahia azul bin ganz Ihrer Meinung.

Der Staat ist sowas von Pleite. Sonst wuerde man (Finanzamt) ja jetzt nicht bei Firmen eine Abschlagszahlung einziehen auf den evtl. Gewinn 2020.

Und jetzt mal an die Redaktion gerichtet:

Koennen Sie auch mal kritisch hinterfragen, was hier wirklich gerade passiert? Die Beamten arbeiten ??? Oder nicht? Haben wohl eine grosse Angst vor COVID. Wir normalos koennen uns das nicht leisten.

Man bekommt seit Wochen keinen Termin bei der Seguridad Social, ganz zu Schweigen bei der Auslaenderbehoerde, ITV ?? usw......... Ein Polizist aus der Dienststelle Son Ferran, hat gestern meiner Freundin, gesagt "die arbeiten einfach nicht in der Auslaenderbehoerde und wenn sie einen Termin bekommt, soll sie noch mal zu ihm kommen, er wuerde ihr dann einen Altar einrichten"

Michel / Vor etwa 1 Jahr

@ Majorcus keine Ahnung, aber davon recht viel

China sitzt im Gegensatz zur gesamten EU auf einem Haufen Geld in Form von amerikanischen Staatsanleihen, die investieren in der gesamten Welt, um dieses grüne Klopapier los zu werden, falls es in nicht all zu ferner Zukunft wirklich nur noch zum Abputzen taugt.

bahia azul / Vor etwa 1 Jahr

Wäre nur die Hälfte wenn 450 Millionen € nicht als "Geschenk" an Extremadura gingen...

Walter / Vor etwa 1 Jahr

Und wieviel bekommt sie über Madrid vom IWF? Darüber wird geschwiegen. Oder behält das ganze Geld Sánchez ein?

Estefan / Vor etwa 1 Jahr

Nicht kleckern, sondern klotzen. Packt doch einfach noch eine Milliarde oben drauf für unvorhersehbares... Machen die in Berlin genauso.. Siehe BER.

Mr. Mallorca / Vor etwa 1 Jahr

Unfähigkeit hat eben seinen Preis....

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Peanuts, auch relativ verglichen mit dem Konjunkturprogramm Chinas.

Carmen / Vor etwa 1 Jahr

Über 1 Milliarde Euro? Ja - und? Wenns gut tut ...