Die Gastronomie-Terrassen werden auf Mallorca ab diesem Sonntag täglich bis 22.30 Uhr geöffnet sein. | Teresa Ayuga

11

Die Balearen-Regierung sieht angesichts der Corona-Lage auf Mallorca und den Nachbarinseln "Licht am Ende des Tunnels". Der Archipel sei auf dem Weg, die Pandemie zu überwinden und befinde sich in Richtung wirtschaftlicher Erholung, sagte die sozialistische Ministerpräsidentin Francina Armengol, nachdem ihr Kabinett am Freitag eine Reihe von Lockerungen und Flexibilisierungen der Corona-Restriktionen beschlossen hatte. "Dieser Alptraum geht seinem Ende entgegen", sagte die Politikerin.

Die neuen Bestimmungen, die mit der Aufhebung des spanischen Alarmzustandes zum Sonntag, 9. Mai, zusammenhängen, finden Sie hier

Obgleich an diesem Sonntag, 9.Mai, in Spanien der Alarmzustand endet, bleiben eine Reihe von Restriktionen in Kraft, nachdem der Oberste Gerichtshofs der Balearen dazu seine Zustimmung erteilt hatte. So gilt die nächtliche Ausgangssperre weiterhin von 23 bis 6 Uhr. Die Begrenzung der Personenzahl wird bei privaten Zusammenkünften im Familien- und Freundeskreis wie bisher auf maximal sechs Personen beschränkt. Auch die Vorschrift für Anreisende auf die Balearen, einen negativen PCR-Testergebnis vorzuweisen, wird beibehalten. Die Gastronomie darf indes die Bewirtungszeiten auf den Terrassen ausweiten. Details dazu lesen Sie hier

Alle Maßnahmen gelten für die kommenden 15 Tage bis 23. Mai, in denen weitere Fortschritte bei der Eindämmung des Corona-Inzidenzgeschehens erwartet werden. Allerdings kündigte Armengol an, erneut die Billigung der Richter am Obersten Gerichtshofs einholen zu wollen, um die Ausgangssperre bis Anfang Juni auszudehnen. Die Ministerpräsidentin erwartet dann "die Rückkehr zur Normalität".

Ähnliche Nachrichten

Armengol sprach von drei Phasen der Deeskalation: Die erste tritt an diesem Sonntag, 9. Mai, in Kraft, die zweite am 23. Mai, die dritte ist schließlich für den 6. Juni vorgesehen, wenn wieder "Normalität" einkehren solle. Allerdings werden die Maskenpflicht und die Einhaltung der Sicherheitsabstände weiterhin bestehen bleiben.

Die Fortschritte bei der Corona-Deeskalation seien möglich, weil sich die Zahl der Impfungen im Laufe des Monats Mai deutlich beschleunigen werden. "Das erlaubt uns eine weitere, sichere Öffnung", sagte Armengol. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Juni bei einer guten epidemiologischen Lage zu erreichen, um eine touristische Saison gewährleisten zu können.

Dies war stets das erklärte Ziel der Regierung sowie der Arbeitgeber und Gewerkschaften in der Tourismusindustrie. Es ging und geht darum, die Sommersaison 2021 zu sichern. Die Tarifpartner und die Balearen-Regierung hatten sich bereits Ende 2020 auf eine solche Strategie festgelegt und sehen sich nun darin bestätigt. "Die Zahlen belegen dies", betonte Armengol und verwies nicht ohne Stolz darauf, dass die Balearen eine jener Regionen Europas seien mit der niedrigsten Sterblichkeitsrate und einer der niedrigsten Ansteckungsraten, die sich in den vergangenen 14 Tagen bei etwa 60 Fällen pro 100.000 Einwohner stabilisiert habe.

Diesen Trend aufrechtzuerhalten sei "der Schlüssel" für die kommenden Wochen und Monate, insbesondere jetzt, da viele europäischen Länder ihre Strategien für Urlaubsreisen in diesem Sommer festlegten. Armengol betonte, dass allein auf den Balearen 200.000 Arbeitsplätze vom Tourismus abhingen.