Im Juli gaben auf Mallorca mehr Urlauber mehr Geld aus. | Miquel Àngel Cañellas

Der Besucherboom auf den Balearen schlägt sich auch in den Einnahmen nieder. Sie stiegen von Januar bis Juli um 11,4 Prozent auf 7,218 Milliarden Euro, teilte das spanische Wirtschaftsministerium in seiner monatlichen Erhebung (Egatur) mit.

In den ersten sieben Monaten des Jahres zogen die Regionen Katalonien und Kanaren mit 22 und 19 Prozent des Gesamtaufkommens mehr Urlauber an als die Balearen mit 16,8 Prozent. Im Juli hat sich dieses Verhältnis umgekehrt: Mallorca und die Schwesterinseln nahmen 25 Prozent aller Spanienurlauber auf und lagen damit auf Platz 1. Im Schnitt gaben die Urlauber in den ersten sieben Monaten 139 Euro pro Tag aus, das waren 5,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Der Juli spülte auf den Balearen 2,473 Milliarden an Einnahmen in die Kassen, das waren 8,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 2,2 Prozent auf 17,4 Millionen.

Für viele touristische, gastronomische und Komplementärbetriebe erweist  sich die laufende Rekordsaison als die rentabelste seit Bestehen der Unternehmen, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora am Mittwoch.