Seit zwei Jahren entwickelt der Tourismusrat von Capdepera ein Konzept für die Gemeinde, das einerseits den Touristen, die es besuchen, einen Mehrwert bietet, und andererseits auch als Freizeitanregung für die Bewohner dient. In den vergangenen Jahren wurden in diesem Zuge die Wander- und Mountainbike-Routen auf der Internationalen Tourismus-Börse ITB in Berlin vorgestellt. Beide Projekte sollen Sport und Umwelt vereinen.

In diesem Jahr entschied sich der Tourismusrat auf der ITB auf das archäologische und kulturelle Erbe der Gemeinde zu setzen, um somit die Mannigfaltigkeit Capdeperas durch den historischen Aspekt zu unterstreichen. In einer Broschüre, die in spanischer, englischer und deutscher Sprache verfasst ist, werden die Besonderheiten und Ausflugsziele Capdeperas vorgestellt – darunter natürlich die bekannte Burganlage.

Capdepera hat ein großes ethnologisches Erbe wie Brunnen, Schöpfräder und Kalköfen; aber auch ein archäologisches Erbe wie die Siedlung El Claper dels Gegants aus dem Talayotikum, die derzeit saniert wird, um die archäologische Fundstätte zu erhalten. Hinzu kommt wichtige Verteidigungsarchitektur, dazu zählen die Küstentürme, der Wehrturm in Canyamel und die Burganlage Castell de Capdepera. Als Gemeinde mit Meerzugang möchte Capdepera auch seinem maritimen Erbe Wert verleihen: Dem Leuchtturm, der 1861 eingeweiht wurde und sich 76 Meter über dem Meeresspiegel befindet, die typischen Bootsgaragen Escars am Strand von Es Carregador sowie der Hafen von Cala Rajada, wo sich die Fischereiflotte, traditionelle mallorquinische Boote, die Llaüts, und Langustenaufzuchtanlagen befinden.

Hervorzuheben ist auch der Brunnen des Camí de Na Gambusina, der aus dem Jahr 1595 stammt und vor einigen Jahren restauriert wurde, sowie der Brunnen Ses Matetes, der 1539 entstand. Einen Besuch wert sind auch das Schöpfrad, Sinia de Sa Font de Sa Cala, das sich auf dem Grundstück des Restaurants Sa Sinia befindet, die Kalkbrennöfen auf dem Mesquida-Wanderweg, der Turm in Canyamel, der das ganze Jahr über besucht werden kann, und die historische Burg von Capdepera.

Mit der Broschüre setzt Capdepera weiterhin auf Vielfalt und die Entzerrung der touristischen Saison. Mit dem Angebot, sollen nun Menschen, die sich für Geschichte interessieren, angesprochen werden, die Gemeinde zu besuchen.