Auf der Homepage www.mallorca17.de erläutert das Unternehmen seine Philosophie. | Screenshot

7

Im kommenden Jahr will das Unternehmen Mallorca17 durchstarten. Das angebotene System für den Insel-Urlaub funktioniert ähnlich wie eine Genossenschaft.

Folgendes haben sich der Düsseldorfer Unternehmer Mario Danielsky (56) und seine drei Mitgründer ausgedacht: Man wird Mitglied bei Mallorca17 und zahlt 25 Euro pro Monat, bekommt dafür Punkte und kann dann Urlaub im "eigenen" Hotel auf der Insel machen. "In Deutschland sind wir aktuell die einzigen, die diese Urlaubsform über eine Mitgliedschaft und das Sammeln von Wohnpunkten anbieten", wird Danielsky in einer Pressemitteilung des Unternehmens zitiert.

Jedes Mitglied zahlt eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 1000 Euro und erwirbt damit einen Coupon als Eintrittskarte. Zahlt man 25 Euro im Monat ein, hat man nach einem Jahr 21 Punkte gesammelt. Für diese 300 Euro kann man dann zum Beispiel in einem Apartment zu zweit in der Nebensaison eine Woche Urlaub machen. Wer ein größeres Apartment für vier Personen in der Hauptsaison haben möchte, muss länger Punkte sammeln oder mehr einzahlen.

Ähnliche Nachrichten

Die Punkte sind sechs Jahre gültig und übertragbar. Verloren gehe nichts: Wer kündigt, bekommt laut Pressemitteilung die 1000 Euro Aufnahmegebühr inklusive zwei Prozent Zinsen ausgezahlt. "In Anbetracht der Minuszinsen auf dem Finanzmarkt gehen wir damit fast das Risiko ein, dass sich Leute bei uns einkaufen, um ihr Geld arbeiten zu lassen, denn auch der Ankauf von mehreren Coupons ist möglich", so Danielsky.

Detailliertere Informationen finden sich auf der Hompage www.mallorca17.de. Wer allerdings an genaueren Angaben zum Hotel interessiert ist, der sucht vergeblich. Es heißt lediglich "ca. 50 Zimmer, eine Stunde von Palma entfernt". Dass es nicht konkreter wird, hat offenbar seinen Grund. In einem Interview mit dem Düsseldorfer E-Magazin "Zoo:m" wird Danielsky mit folgenden Sätzen zitiert: "Aktuell haben wir drei Hotels in der engeren Wahl, die wir 2021 übernehmen könnten. Alles kleinere Hotels, weil Bettenburgen für uns nicht in Frage kommen. Unser Favorit ist ein Hotel mit 50 Zimmern, eine Stunde von Palma entfernt."

Auf den Namen Mallorca17 kam man übrigens, weil die Insel für viele Deutsche bekanntlich das sprichwörtliche "17. Bundesland" ist ...