Reedereien verlagern Kreuzfahrten von Mallorca ins östliche Mittelmeer

| Mallorca | | Kommentieren
Aida-Schiffe gehörten früher zum Inventar im Hafen von Palma.

Aida-Schiffe gehörten früher zum Inventar im Hafen von Palma.

Foto: Ultima Hora

Die großen Reedereien leiten ihre Kreuzfahrtschiffe im Augenblick weg von Mallorca und hin zum östlichen Mittelmeer. Vor allem Palma sei davon betroffen, teilte der zuständige Verband "Clia" mit. Schiffe, die eigentlich Palma hätten anlaufen sollen, würden jetzt in Häfen in Griechenland, der Türkei, Ägypten und Israel festmachen.

Es seien angesichts der anhaltenden Weigerung der balearischen Regionalregierung, diese Schiffe wieder in die Häfen zu lassen, sogar neue Routen ersonnen worden, etwa durch das Rote Meer.

Zwischen den Kanarischen Inseln dürfen bereits seit Monaten Kreuzfahrtschiffe verkehren, Andalusien und Murcia wollen dies ebenfalls ermöglichen. Die Balearen-Regierung hat sich im Prinzip auch für die Anwesenheit von Kreuzfahrtschiffen in den Häfen ausgesprochen, will aber erst eine Entscheidung bei einer gesamtspanischen Lösung treffen.

Bei den Kreuzfahrtlinien, die statt vor Mallorca im östlichen Mittelmeer unterwegs sind, handelt es sich um folgende: MSC, Costa Cruceros, Royal Caribbean, Carnival (Aida) und Tui Cruises. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Kreuzfahrten auf Mallorca: 58 Organisationen schicken Beschwerdebrief an Armengol.....9. Mai - Die Regional-Regierungschefin und auch......

petkett / Vor 9 Monaten

Frau Armengol wird einfach nur falsch verstanden. Wartet ein wenig, so um die 20-30 Jahre dann werden alle Skeptiker staunen über das Ergebnis. Habt Geduld, es wird schon und nehmt nicht alles so ernst.

#klaus / Vor 9 Monaten

weil Mallorca Touristisch zerstört wird von Frau Armengol .Und Touristen mit einer Ausgangsperre zu belegen ist der komplette falsche weg.

cashman1 / Vor 9 Monaten

So haben die majorquinischen Händler und Restaurants für die nächsten Monate wenigstens Planungssicherheit, dass kein ungeliebter Kreuzfahrer/in ihre Dienste in Anspruch nehmen wird.

Wanderer023 / Vor 9 Monaten

.....und wo bleibt jetzt der Jubel jener Kommentatoren , die seit Jahren gegen den Kreuzfahrtbetrieb allgemein und nach Mallorca im Besonderen laut möppern ?

M / Vor 9 Monaten

Sind die auf Majorca am Ende doch schlauer geworden ... erdo-spreading 2021?

Covidiot / Vor 9 Monaten

Die grün lackierten Gutmenschen werden diese Nachricht lieben. Die Feinstaubschleudern weg und Deutschland zahlt über die EU den Ausfall der Einnahmen. Corona hat das Paradies gebracht. Das bisschen Freiheit, das dabei draufgegangen ist, stört ja nicht weiter. Hat bei Franco ja auch keinen interessiert.

FCB-Fan / Vor 9 Monaten

Jetzat hams den Dreck im Schachterl und schaugn mit dem Ofenrohr den Umsätzen hinterher.

Michael Düsseldorf / Vor 9 Monaten

Sagte ich ja schon: im Gegensatz zu den Hoteliers auf der Insel, können die auch woanders hin ;-)

Roland / Vor 9 Monaten

Dann hat man es ja geschafft die Innenstadt von Palma von den Kreuzfahrt-Touristen fernzuhalten. Der Einzelhandel dort muß sich drauf einstellen. Einmal weg - immer weg.