Nach Ankunft der Briten: Erste belebte Nacht in Magaluf

| Mallorca |

Britische Urlauber im neuralgischen Hotspot Punta Ballena in Magaluf.

Foto: Youtube Última Hora

Nach der Rückkehr britischer Urlauber nach Mallorca hat die neuralgische Partymeile in Magaluf am frühen Samstag ihre erste belebte Nacht erlebt. Die Polizei war indes mit zum Teil sogar schwerbewaffneten Sondereinheiten aus Madrid vor Ort, um Trinkgelage und andere Exzesse, wie sie in Vor-Corona-Zeiten bildprägend waren, von vornherein zu unterbinden. (Britische Urlauber müsse eine vollständige Impfung oder einen negativen Corona-PCR-Test vorweisen, um nach Spanien einreisen zu dürfen.)

Ein Reporterteam der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora war ebenfalls vor Ort und berichtete über das Geschehen. So begann das Treiben in der berühmt-berüchtigten Punta-Ballena-Straße am Nachmittag eher flau, selbst am Abend hatten zudem noch diverse Lokale geschlossen. In den Restaurants wurde hingegen auf die Einhaltung der Corona-Regeln geachtet, so die Beobachter.

Um Mitternacht sperrte die Lokalpolizei von Calvià die Strände. Menschen, die sich dort noch aufgehalten hatten, rückten dann in die Partymeile vor. Dort strömten rund 2500 Feiernde zusammen. Das sei kein Vergleich zu den sonst 12.000 Menschen gewesen, wie sie früher dort nachts im Hochsommer anzutreffen waren.

Das Durchschnittsalter lag bei etwa 20 Jahren. Und die allermeisten hatten enormen Durst nach alkoholischen Getränken. "Es war ein Jahr zum Vergessen, wir haben uns eine kleine Party verdient", sagte ein als Frau verkleideter englischer Student auf einem Junggesellenabschied.

Die Polizei registrierte keine nennenswerten Vorkommnisse. Schlägereien unter Briten wurden unmittelbar gestoppt, Straßenprostitution und Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle kamen nicht zum Zuge. Die Sondereinheit aus Madrid, zur Verstärkung der Polizei für die Sommermonate nach Mallorca entsandt, patrouillierte die Straßen und Seitengassen mit Schnellfeuergewehren im Arm ab.

Wie die Reporter feststellten, waren nicht nur Briten im Nachtgeschehen von Magaluf aktiv, sondern auch Franzosen, Italiener und Spanier. Offenbar hat sich die Meile internationalisiert. Von Mitternacht kam es zu größeren Menschenansammlungen zwischen den Lokalen. Mit der Sperrstunde um 2 Uhr endete das Treiben. Früher hatte dort das Nachtleben bis 5 Uhr in den frühen Morgen angedauert. Die jungen Urlauber zogen sich in ihre Hotels zurück. "Und sie konnten fast normal laufen. Nicht so wie die Zombies von früher", beschrieben Beobachter das Nicht-Vorhandensein von schwerst Angetrunkenen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hans Georg Ziegler / Vor 4 Monaten

Das ist doch Urlaub, der reine Qualitätstourismus. Da genieße ich doch lieber das schöne Kroatien, wo Touristen willkommen sind.

rocco / Vor 4 Monaten

Mit den Schnellfeuergewehren (damit könnten MP5 oder Uzi gemeint sein) könnte die Sondereinheit die Viren erschrecken.

Yep / Vor 4 Monaten

Ich finde es gut mit der Sondereinheit und schönen Waffen. Weiter so. Das verschafft wenigstens Respekt!!!! Sonst wird die Polizei hier nicht ernst genommen. Und an alle meckerfreaks....hier ist Spanien und auch die Polizeigewalt läuft ein bisschen anders. Hier wird schon einmal ganz schnell der Schlagstock gezogen. Halt nicht zimperlich hier. Und wer artig ist und sich an Gesetze hält, dem passiert auch nichts. Wem das nicht gefällt kann das Land verlassen oder erst garnicht hierher kommen. In der eigenen Heimat kann man auch saufen.

Asterix / Vor 4 Monaten

Man hätte die Engländer nicht reinlassen dürfen. Genau DAS war nicht anders zu erwarten. Auch am Ballermann kehrt keine Ruhe ein. Man sollte diese Party u. Exessmeilen nun,für die Zeit der Pandemie, endlich dicht machen...

M / Vor 4 Monaten

Einfach so weitermachen - dann wird es auch etwas mit der Reisewarnung und dem nächsten Lockdown im August!

Dorle54 / Vor 4 Monaten

Ich hoffe, alle Urlauber wissen, dass Cor8na noch nicht vorbei ist!!!!

Elvira / Vor 4 Monaten

Traurig, dass eine Sondereinheit mit Schnellfeuergewehren für Ordnung sorgen muss. Sind wir im Krieg?

wala / Vor 4 Monaten

..... patrouillierte die Straßen und Seitengassen mit Schnellfeuergewehren im Arm ab."

Gehts noch?