Erneute Absage an Exzess-Tourismus auf Mallorca

| Mallorca |
Minister Iago Negueruela will hochwertigeren Tourismus.

Minister Iago Negueruela will hochwertigeren Tourismus.

Foto: Pere Bota

Der balearische Tourismusminister Iago Negueruela sieht es als eine seiner „wichtigsten Herausforderungen“ für die kommenden Jahre an, den Exzess-Tourismus zu unterbinden. Er wolle damit die Qualität in bestimmten touristischen Zonen der Inseln erhöhen.

Das erklärte der Politiker in einem Interview mit der Agentur Europa Press. Allerdings räumte Negueruela auch ein, dass es „schwierig“ sei, das Problem in den Griff zu bekommen.

Der Sozialist weist darauf hin, dass der Sommer 2021 bezüglich des Exzess-Tourismus anders gelaufen sei als in der Vergangenheit. Alles sei „viel kontrollierter“ gewesen. Nun will der Minister verhindern, dass Urlauber, die in den Ferien nichts anderes machen wollen, als sich hemmungslos zu betrinken, ihr Comeback feiern, wenn die Corona-Pandemie überstanden ist. Eine gesetzliche Basis habe die Balearen-Regierung bereits Anfang des vergangenen Jahres geschaffen.

Des Weiteren sei „klar“, dass man 2022 wieder die Urlauberzahlen erreichen will, die vor der Krise an der Tagesordnung waren. Es gehe jedoch auch darum, einen nachhaltigeren und qualitativ hochwertigeren Tourismus zu fördern. "Ich denke, wir müssen uns auf die Qualität konzentrieren und nicht so sehr auf die Menge, denn wir haben gesehen, dass es auch Risiken birgt, sich so sehr auf die Menge zu verlassen."

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 14 Tage

HGZ@ da machen Sie sich mal keine Hoffnungen. z.B. der Bierkönig macht an einem Tag rund 150.000 Euro Umsatz. der Megapark rund 30 Millionen im Jahr. Der und alle anderen sind Maschinen zum Gelddrucken und darauf verzichtet weder der Nochbesitzer noch ein neuer Betreiber. Ein Irrglaubem dass eine bessere Klientel diesen Verlust jemals ersetzen könnte und der Finanzminister verschmerzen möchte.

Hans Georg Ziegler / Vor 19 Tage

Die Cursach - Gruppe trennt sich langsam von Ihren Diskotheken, weil sie die Zeichen der Zeit erkennen. Die Qualitätstouristen gehen früh schlafen.

Hajo Hajo / Vor 21 Tage

Juan Antonio Lopez Garcia@ Kehren Sie mal schön vor der eigenen Türe. Sorgen sie mal lieber dafür, dass die öffentlichen Saufpartys Eurer Jungendlichen und Minderjährigen, "Bottelones" genannt, in öffentlichen Parks, auf Plätzen und wo sonst noch aufhören. ( sh. Artikel im MM) Denn sie sind seit 2009 in ganz Spanien verboten. Comprende?

Hans Georg Ziegler / Vor 21 Tage

Hajo Hajo. Gebe Ihnen vollkommen Recht mit Ihrem Kommentar. Juan Antonio Lopez Garcia. Machen Sie doch einmal ein paar Vorschläge, wovon Mallorca ohne Tourismus leben soll? Kommen Sie aber bloß nicht mit Qualitätstourismus. Durch die allgemeinen Preissteigerungen bei Gas, Strom, Kraftstoffen werden sich viele im nächsten Jahr eh keinen Urlaub mehr auf Mallorca leisten können. Ich hoffe, dass Sie dann die Arbeitslosigkeit in Spanien mit Ihren Spenden unterstützen werden. Oder liege ich da falsch?

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Balearen schaffen doppelt so viele Arbeitsplätze wie ganz Spanien. Famit wäre aber Schluss, Herr Minister.

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Zitat = "In Bayern im Osten oder sonst wo im Wald kann man auch saufen.."

Soso, Herr Garcia. Wollen sie die saufenden, gewaltätigen Spanischen Jugendlichen von der Insel nach Bayern vertreiben? - Kehren Sie mal schön vor der eigeneTüre der Probleme mit den ständigen und seit Jahren verbotenen "Bottelones", denen die Polica nicht Herr wird. Comprende?

Info Auszugsweise = "Als Botellón, Botelleo, Botellona oder auch Borrachera wird in Spanien ein etwa Anfang bis Mitte der 1990er Jahre aufgekommener Brauch Jugendlicher und junger Erwachsener bezeichnet, die sich vornehmlich abends an den Wochenenden zum gemeinsamen Alkoholkonsum und Feiern an öffentlichen Plätzen versammeln. Wikipedia"

Juan Antonio Lopez Garcia / Vor 22 Tage

Unfassbar dass es so viele Menschen gibt die einfach unfähig sind ein Gleichgewicht nachzuvollziehen und zu verstehen..?! Adios Amigos, solche Leute haben nichts auf der Insel verloren. In Bayern im Osten oder sonst wo im Wald kann man auch saufen..

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Lest mal den Artikel = "Dutzende Hotels stehen auf Mallorca zum Verkauf" <<<--- das ist ein Warnschuss !!

https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/immobilien/2020/11/27/85765/dutzende-hotels-stehen-auf-mallorca-zum-verkauf.html

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Nachtrag = Würdet Ihr auch die Abschaffung des Miliiardengeschäftes in DE fordern, dass im Fasching, Karneval und den vielen Volks-, Traditions-, Jubiläums- und Schützenfesten erzielt wird? - Und wie siehts es mit der Reperbahn aus?

Konstruktiv = Statt Kritik und Vernichtung wäre es sinnvoller in die Erhaltung und Einhaltung der Ordungsmässigkeit zu investieren. Denn nur dass ist das eigentliche Problem.

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Der Herr Minister hat keine Ahnung von Wirtschaft und auch einige Foristen reden nur Unfug ohne sich über die wirtschaflichen Folgen im Klaren zu sein. Denn wer diese zahlungskräftige Kundschaften von der Insel vertreibt, erhöht damit nur die Erfolge in anderen Touristenzentren. z.B. Bulgarien. Das Problem wird nur verlagert.

Warnung = Desweiteren vernichtet er damit Arbeitsplätze und Umsätze der Zulieferer und exportierenden Produzenten, die ja hinter der gesamten Vergügungsindustrie stehen und auch in den Etablissements arbeiten. Dazu kommen noch die fehlenden Steuereinnahmen für den Fiskus und fehlende Auslastungen der Hotels und dem partizipierenden Gewerbe drum herum. d.h. also, alles was sich wirtschaftlich auf diesen Zweig eingestellt hat, geht pleite und wer bezahlt das und von WAS?

Fazit = Corona hat den Warnschuß abgegeben was passiert, wenn plötzlich nichts mehr geht.

Klartext = Es ist angesichts der bestehenden "durchschnittlichen" Infrastrukuren und Hotellerie ein blinder Irrglaube, dass eine angeblich bessere Klientel das jemals finanziell ausgleichen würde. Die kommen nämlich in der nötigen "Masse" gar nicht her, da sie ihre bisherigen Ziele nicht aufgeben werden. Auch keiner der sogen. besseren Gesellschaft tauscht Mauritius oder Marbella oder Key West und ewigen Sommer gegen ein Mallorca ein, dass im Vergleich damit nur allgemein dasteht.