Die spanische Tourismusministerin Reyes Maroto am Stand des spanischen Tourismusbüros Turespaña auf der Reisemesse Fitur. | Juan Luis Ruiz Collado

Die spanische Ministerin für Industrie, Tourismus und Handel, Reyes Maroto, sieht Mallorca und die Schwesterinseln vor einer sehr guten Saison. Die Balearen werden 2022 eine herausragende Rolle im Tourismus spielen, sagte die Politikerin auf der führenden spanischen Reisemesse Fitur in Madrid.

"Schon im vergangenen Jahr waren die Balearen führend und positionierten sich als vorrangiges Ziel für den spanischen und den internationalen Tourismus: Einer von vier ausländischen Touristen wählte die Inseln zu seiner Urlaubsdestination", sagte Maroto. Insbesondere auf Mallorca wurde zudem das Ziel erreicht, die Entzerrung der saisonalen Abhängigkeit voranzutreiben und die Saison zu verlängern. "Die Balearen werden auch in diesem Jahr wieder das führende Reiseziel sein", so Maroto.

Ähnliche Nachrichten

Die Ministerin bewertete die diesjährige Reisemesse Fitur, die an diesem Sonntag zu Ende geht und als Indikator für die Tourismusnachfrage gilt, als den Beginn des Tourismus der Post-Pandemie-Zeit. "Die Bilanz dieser Fitur ist positiv. Wenn die Veranstaltung im vergangenen Jahr ein Wendepunkt und ein Hoffnungszeichen für die Erholung des Tourismus war, so hat die diesjährige Reisemesse gezeigt, dass Spanien ein sicheres und hochwertiges Reiseziel auf internationaler Ebene ist, erklärte die Ministerin.

Reyes Maroto verwies darauf, dass die Konsolidierung der Führungsposition im Tourismus durch die geplanten Investitionen und die Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen noch verstärkt wird: "Dies wird dafür sorgen, dass die Balearen ein weiteres Jahr lang ihre Führungsposition bei den internationalen und nationalen Touristenankünften halten werden. Mallorca und die übrigen Inseln sind für den spanischen Auslandsmarkt zu einem alternativen Reiseziel zum Festland geworden".

Die Inseln werden auch bei der Schaffung von Arbeitsplätzen wieder ganz vorne mit dabei sein, sagte die Ministerin. Nach ihren Worten lag der Zuwachs von 11,7 Prozent weit über dem nationalen Durchschnitt. Insbesondere die Kurzarbeitsregelungen (Erte) sowie die Industriekredite und Direktbeihilfen für Unternehmen haben im vergangenen Jahr die Beschäftigung angekurbelt und eine Phase der wirtschaftlichen Erholung eingeleitet.

Der Kolumnist der spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora, Germà Ventayol, veröffentlichte zu den Aussagen Reyes Maroto folgenden Kommentar: "Die Worte der Ministerin stimmen euphorisch, es scheint, als stünden wir kurz vor dem Erwachen aus diesem Corona-Alptraum. Ich hoffe nur, dass die Vorhersagen der Ministerin eintreffen, und sei es lediglich, um Zehntausenden von Menschen, die sich Sorgen um die Zukunft machen, Hoffnung und Erleichterung zu bringen, was deren persönliche und wirtschaftliche Situation angeht. Was Reyes Maroto jedoch nicht außer Acht lassen sollte, ist, dass die Führungsrolle der Balearen nicht mehr allein auf den Besucherzahlen basieren kann; es müssen andere Parameter her, an denen der Erfolg unseres Tourismusmodells zu messen ist. Dem stimmen selbst führenden Unternehmer der Tourismusbranche zu."