Es muss nicht immer mit dem Flugzeug sein: Auch mit der Fähre kommt man bequem auf die Baleareninsel. | Trasmediterránea

0

Wenn der Sommer 2022 eine Überschrift bekommen müsste, dann wäre sie mit Rotstift geschrieben, gefettet, dreimal unterstrichen, und würde wahrscheinlich „Reise-Chaos in Deutschland” lauten. Das Gefühl, das ein Flughafen normalerweise bei Menschen auslöst, nämlich das der Urlaubsvorfreude, fehlt in diesem Jahr bei den meisten Reisenden komplett. Schuld daran ist vor allem der Personalmangel an den wichtigsten deutschen Flugverkehrsknotenpunkten und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten. Glücklicherweise gibt es mehr als einen Weg, auf die Lieblingsinsel der Deutschen zu gelangen.

Seit vielen Jahren ist die Fähre eine gängige Alternative zum Flugzeug. Natürlich immer vorausgesetzt, man betrachtet die durchaus lange Fahrt hin zum großen Wasser als den Weg, der das sprichwörtliche Ziel ist. Denn in den meisten Fällen wird die Reise über den Wolken nicht nur die schnellere, sondern auch die günstigere sein. Geht man also davon aus, dass die Familie, die Partnerin oder die Kumpels mit einem „Road-Trip” nach Mallorca d’accord sind, bieten sich mehrere Möglichkeiten. Für dieses Beispiel startet die Tour der Einfachheit halber in der Mitte Deutschlands.

Es gibt insgesamt fünf direkte Fährverbindungen von der europäischen Landmasse nach Mallorca. Vier davon starten auf der iberischen Halbinsel und eine ganz im Süden Frankreichs. Diese ist gleichzeitig die mit dem Auto am schnellsten zu erreichende. Zwischen dem Herzen Deutschlands und der Hafenstadt Toulon liegen rund 1300 Kilometer Asphalt. Google-Maps veranschlagt dafür zirka 13 Stunden reine Fahrtzeit. Zwar ist das Städtchen somit, wie beschrieben, am nächsten an der eigenen Haustür, die Überfahrt mit einer der Fährgesellschaften nach Alcúdia beträgt dafür aber im besten Fall stolze elfeinhalb Stunden. Es stehen also am Ende rund 24 Stunde reine Reisezeit auf der Stoppuhr. Die One-Way-Tickets für zwei Personen plus Auto kosten im August dieses Jahres insgesamt um die 160 Euro.

Wer eine etwa 300 Kilometer weitere und damit 16 Stunden lange Autofahrt in Kauf nimmt, kann dann von Spanien, genauer von Barcelona aus, nach Palma oder Alcúdia übersetzen. Die Fahrtzeit bis in den Norden Mallorcas dauert fünf und bis zum Hafen der Inselhauptstadt sieben Stunden. Die günstigsten Verbindungen werden über Nacht angeboten. Dabei ist die Reise nach Palma mit rund 100 Euro für die Erwachsenen und ihr Auto oft um einiges angenehmer für das Portemonnaie als die nach Alcúdia. Dort liegen die Preise aktuell zwischen 200 und 300 Euro, je nach Anbieter. Die Gesamtreisezeit liegt hier bei 21 beziehungsweise 23 Stunden.

Weiter an der spanischen Küste entlang liegt in Form der wunderschönen Küstenstadt Valencia die nächste Möglichkeit, eine Fähre nach Mallorca zu erwischen. Die Stadt ist weitere drei Auto-Stunden von Barcelona entfernt. Somit kommen insgesamt 1900 Kilometer auf den zu, der vorne links im Auto sitzt. Die reine Fahrtzeit gibt Google-Maps hier mit 19 Stunden an. Auch ab Valencia bieten mehrere Unternehmen tägliche Verbindungen nach Palma an. Die Tickets für zwei Erwachsene und ihr Gefährt liegen hier ebenfalls zwischen 100 und 200 Euro. Die Zeit, die es auf der Fähre totzuschlagen gilt, beträgt dabei rund acht Stunden. Alles in allem ist man so also mindestens 27 Stunden unterwegs.

Die letzte direkte Fährverbindung zwischen dem Festland und Mallorca startet weitere 100 Kilometer südlich von Valencia in der 42.000-Einwohner-Stadt Dénia im Norden der Costa Blanca. Nach rund 20 Stunden Autofahrt und 2000 auf den Straßen Europas bewältigten Kilometern dauert die Überfahrt nach Palma dann noch rund fünf Stunden. Obwohl die Gesamt-Reisezeit mit 25 Stunden somit im Mittelfeld liegt, gibt es täglich nur eine Fährverbindung auf die Insel und diese ist mit 200 bis 300 Euro für zwei Urlaubsreife plus Fahrzeug auch alles andere als günstig.

Zusammengefasst scheint also die beste Insel-Verbindung, die ab Barcelona zu sein. Nicht nur, dass der Weg dorthin mittelmäßig lang ist, auch die hohe wöchentliche Taktung der Fähren und der dadurch bedingten günstigeren Preise sprechen für die Seereise vom Hafen der katalanischen Metropole nach Palma.

Aktuell gibt es drei Anbieter für die Überfahrt. Die Unternehmen Baleària, Trasmed GLE sowie Grandi Navi Veloci (GND) bieten dafür jeweils auch Schlafkabinen an.

Auf diesen Seiten können Sie Fährreisen buchen:

www.corsica-ferries.es

www.trasmediterranea.es

www.balearia.com

www.gnv.it