Deutsche Airlines fordern Corona-Schnelltests und sichere Routen

|
Ralf Treckentrup ist Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) und CEO der Fluggesellschaft Condor.

Ralf Treckentrup ist Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) und CEO der Fluggesellschaft Condor.

Foto: R.L.

Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF), dessen Mitglieder wie etwa Lufthansa, Condor, Eurowings und Tuifly auch häufig Mallorca anfliegen, fordert weitreichende und einheitliche Regelungen für das Reisen unter Corona-Bedingungen. Die Branche setze sich dafür ein, die vorhandenen Testkapazitäten beizubehalten und auszubauen, auch zur Nutzung von Schnelltests, sagte der BDF-Präsident Ralf Teckentrup aus Anlass des Luftverkehrsgipfels, zu dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Freitag eingeladen hatte. Zudem sollten Reisebeschränkungen stärker differenziert werden, beispielsweise eine Differenzierung zwischen Ländern mit niedrigen und hohen Positivraten bei durchgeführten Tests.

Auch sogenannte "sichere Luftkorridore" (safe corridors) sollten einen Beitrag dazu leisten, damit das Verreisen per Flugzeug so sicher wie möglich erfolgen könne. Stattdessen seien Flugreisen stigmatisiert und mit pauschalen Quarantäneregelungen verhindert worden, sagte Teckentrup. Der BDF-Präsident, der zugleich CEO der Fluggsellschaft Condor ist, verwies auch darauf, dass das Infektionsgeschehen im Luftverkehr minimal sei im Vergleich zu anderen Infektionsumfeldern.

„Die Fluggesellschaften haben alle erdenklichen und notwendigen Hygiene- und Gesundheitsschutzmaßnahmen umgesetzt, um ein sicheres Reisen für ihre Passagiere zu ermöglichen, und die Flughäfen haben innerhalb kürzester Zeit Testkapazitäten aufgebaut", betonte Teckentrup. „Diese Möglichkeiten sollten wir nutzen und mit einer klugen und differenzierten Teststrategie das Reisen mit dem Flugzeug zu ermöglichen.“

Für die unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie darbenden Branche sei es nötig, dass die Politik dem Luftverkehr die Möglichkeit gibt, wieder Passagiere befördern zu können. „Wir brauchen als Gesamtbranche eine Perspektive für 2021 und 2022. Wenn Fluggesellschaften und Flughäfen wieder mehr Passagiere begrüßen können, dann ist das das wirksamste Mittel, um die Existenz der Branche zu sichern und staatliche Hilfen zurückzufahren“, sagte Teckentrup.

Unterdessen kritisierte der Pilotenverband Vereinigung Cockpit (VC), dass das Treffen aus Sicht der Pilotinnen und Piloten deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Die Agenda und die Statements der politischen Vertreter ließen klarere Bekenntnisse zum Ziel des umfassenden Erhalts von Arbeitsplätzen in der Luftfahrt vermissen.

So seien die Arbeitnehmerinteressen beim Luftverkehrsgipfel nur am Rande gestreift worden. Die Politik habe sich stattdessen sehr stark auf die Unternehmen konzentriert. Die Anliegen der Hundertausenden Beschäftigten und ihrer Familien seien weitgehend außer Acht gelassen worden. "Wir erwarten von er Politik, dass die Gewerkschaften stärker und enger eingebunden werden", sagt Markus Wahl, Präsident der Vereinigung Cockpit. (as)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 12 Monaten

Majorcus: wenn du denn meinst. Man sollte vor sich hin Träumende nicht stören...also träume weiter ....

Majorcus / Vor 12 Monaten

@Metti: "hier allen haushoch geistig überlegen" - nö, aber Ihnen. Mensa zieht bei 130 die Grenze. Man nennt es Zukunftsforschung. "Porsche 911 Turbo fahren... die einzige Möglichkeit, um von ganz unten auf andere herabzuschauen." Leider kann ich dem nicht zustimmen ;-)

Metti / Vor 12 Monaten

Majorcus: ach Jott ach Jott...da hält sich einer aber für sehr hochgebildet und überragend..Du bist also der festen Überzeugung...ja der festen Überzeugung, das du hier allen haushoch geistig überlegen bist. Aber genau da liegt bei dir der Fehler, weil da hört die Intelligenz auf und fängt die Arroganz an. Vor allen Dingen bist du von deine zukünftigen Scenarien überzeugt, das sie kommen, das du überhaupt nicht mehr mitbekommst, was real passiert. Das hat aber auch was mit der Arroganz zu tun....die Bodenhaftung, die du verloren hast. Oder gehörst du irgendeiner verrückten Sekte an...das würde dein Verhalten erklären....

Majorcus / Vor 12 Monaten

@AFD-Michel: Der Qualität Ihrer Zeilen, dem Begriff Beitrag werden diese magelns Begründungen nie gerecht, was von Anfang an zu Entnehmen, dass Sie wie ein Letzt-Wähler schreiben. Die Zeit wird es regeln - gut so. @Metti: Dann lernen Sie einfach besser zu unterscheiden - ich urteile nicht über Menschen, sondern nur über deren Zeilen hier - die Qualität Ihrer Zeilen nimmt seit januer 2020 kontinuierlich ab. Die Bildungs-Pyramide ist gradenlos - es gibt oben & unten - deshalb: lernen Sie weiter.

Metti / Vor 12 Monaten

Majorcus: übertreibe es in deinen Kommentaren nicht! Du maßt dir an über alle Leute zu urteilen. Fange damit mal bei dir an...da gibt es genug zu tun...alleine schon die vielen Fehleinschätzungen..und immer von "Oben" herab...denk mal drüber nach...

Michael Düsseldorf / Vor 12 Monaten

Keine Sorge, die Branche plant schon neu.

Metti / Vor 12 Monaten

Freedingsfighter: deine Verschwörungsmeinung ist allgemein bekannt. Was ist seitens der Coronoleugner passiert,außer Demos....nischt. Sie konnten die Regierungen auch nicht davon abhalten, das die Maßnahmen wegkommen. Majorcus: Sobald wieder die Risikogebiete aufgehoben werden, wird geflogen werden...dur wirst das nicht aufhalten können. Aber schreibe weiter dein Tinef hier rein. Es wird die Leute nicht abhalten...ob es dir paßt ...oder auch nicht...

Michel / Vor 12 Monaten

@Majorcus Im Gegensatz zu Dir bin ich sehr alt, aber auf Dein Mitleid und Solidarität kann ich gern verzichten, falls Du überhaupt weißt, was das ist. Und meine Freiheit behalte ich mir auch, schönen Tag noch 🙋🏿‍♂️

Majorcus / Vor 12 Monaten

@die Person, die sich hinter Freedomfighter versteckt: Ihr post ist inhaltlich derart dumm (gegen den wissenschaftlichen Konsens), dass dahinter nur jemand stecken kann, der hofft, von einer explodierenden Pandemie zu profitieren. Sitzt Ihr Auftraggeber in Moskau oder ist er Leichenbestatter?

Freedomfighter / Vor 12 Monaten

Falscher Ansatz! Die Fluglinien sollen sich lieber bei den Regierungen dafür stark machen, dass die sinnlosen und unnötigen AHAALXL...-Regeln verschwinden.