Und ist der Pool auch noch so klein: Nicht nur Hoteliers, sondern auch Privatpersonen stehen vor der Aufgabe, ihr Schwimmbecken durch die kalte Jahreszeit zu bringen. | Foto: Archiv

39

Angestrebt wird, den Pool so lange wie möglich benutzen zu können", erklärt Tanja Langer von der Poolbau-Firma Sun Pool aus Porreres. Denn im Gegensatz zu kühleren Gefilden wie Deutschland - dort kommt Frostschutz ins Wasser und die Filtertechnik wird abgeschaltet - muss ein Schwimmbecken auf Mallorca den Winter über nicht "eingemottet" werden. Einige Vorkehrungen für die kühlere Jahreszeit sollten dennoch getroffen werden: "Man muss sich wie auch im Sommer um seinen Pool kümmern", sagt die Geschäftsführerin.

"Es ist wichtig, die Filterzeiten zu überprüfen. So lässt sich Strom sparen", erklärt Michael Müller von Waterhouse aus Santa Ponça. Der Filter könne in den kühleren Monaten beispielsweise anstatt zehn nur noch acht Stunden laufen. Auch werde dann meist weniger Desinfektionsmittel eingesetzt: "Man sollte sich aber auch im Winter an den Chlorwert halten."

Je nach Belieben kann das Becken im Winter abgedeckt werden. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten: Folie, durchsichtige Luftpolsterfolie, damit die Sonne das Wasser erwärmt, sowie Rolladenvorrichtungen. "Das ist alles eine Frage des Preises", sagt Tanja Langer. Besonders Poolbesitzer, die in der kühlen Jahreszeit nicht nach Mallorca kommen, würden eine Winterabdeckung von Oktober bis Ostern bevorzugen. Zusätzlich bietet sie einen Schutz gegen Verschmutzung beispielsweise durch Blätter. "Wenn der Pool allerdings beheizt wird, muss er auf jeden Fall abgedeckt werden", erklärt Tanja Langer, so schreibe es seit 2008 ein Gesetz vor.

"Der Winter bietet sich an, um die Wasserqualität zu überprüfen", sagt Michael Müller, die warmen Temperaturen im Sommer boten ideale Bedingungen für Bakterien. Die Experten checken nicht nur Chlorgehalt und pH-Wert, sondern schauen auch nach Harnstoff, Phosphat- und Blausäure-Belastung. "Sonst badet man irgendwann in einer Giftsuppe." Wird eine "Stoßchlorung" nötig - also eine kurzfristige Überdosierung von Chlor, um das Wasser aufzubereiten - bestehe dann genügend Zeit, um das Wasser wieder zu klären.

Doch warum lässt sich das Filtersystem eines Pools nicht einfach im Herbst aus- und im Frühjahr wieder anschalten? "Das Wasser würde umkippen und das Schwimmbad veralgen", erklärt Müller. Pool-Experten raten dringend von einem solchen Vorgehen ab. Denn die Algen setzen sich nicht nur im Wasser, sondern auch in der Filteranlage ab. Selbst wenn im Frühjahr dann die große Chemiekeule - die der Gesundheit der Badenden nicht zuträglich ist - rausgeholt würde, sei das Badewasser nicht mehr zu verwenden. "Algenbildung ist nicht zu verharmlosen", betont Michael Müller.

Auch den Pool monatelang ohne Wasser zu lassen, empfehlen die Experten nicht. Zum einen könne das Becken Risse bekommen, zum anderen sei der Trinkwasserverbrauch enorm, da das Becken ja im Frühjahr neu befüllt werden müsse, sagt Tanja Langer.

(aus MM 43/2015)